Deutschland

Am einfachsten und am stressfreisten ist es für Hund und Halter natürlich, wenn der Anfahrtsweg möglichst kurz ausfällt. Da trifft es sich gut, dass es viele Urlaubsregionen in Deutschland gibt, die hervorragend für einen Urlaub mit Hund ausgelegt sind.
 

An der Ostsee gibt es besonders viele Hundestrände, an denen die Vierbeiner ohne Leinenzwang herumtollen dürfen. Besonders schön sind beispielsweise die breiten Strandabschnitte in Kühlungsborn oder Grömitz. Auch die Nordsee hat einiges für Hunde zu bieten. Die autofreie Nordseeinsel Juist hat sich bestens auf ihre vierbeinigen Urlaubsgäste eingestellt. Viele Unterkünfte und besondere Strandabschnitte sind exta auf Urlaubsgäste mit Hund ausgerichtet.
 

Wer mit seinem Hund wandern gehen möchte, der findet im Allgäu oder im Bayerischen Wald genügend Wanderwege, um sich so richtig auszupowern. Hier gibt es zudem eine breite Auswahl an Gasthöfen und Pensionen, in denen das Mitbringen von Hunden erlaubt ist.

Österreich

Österreich ist ein wahres Hundeparadies! Ob Tirol, Kärnten, das Salzburger Land oder die Steiermark – die Österreicher gelten als besonders hundefreundlich. In vielen Restaurants und auch in zahlreichen Unterkünften sind Hunde stets willkommene Gäste.
 

Ob beim Wandern in der Mühlviertler Alm, beim Radfahren auf dem Donauradweg oder beim Baden am Bergsee - Österreich bietet sehr viel Natur und zahlreiche Erholungsorte, an denen Hunde ausdrücklich erlaubt sind. Am 2400 Hektar großen Traunsee sind Hunde sogar, bis auf wenige extra gekennzeichnete Plätze, überall erlaubt.
 

  • Wichtig zu beachten: Für die Einreise nach Österreich benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, eine Mikrochip-Kennzeichnung sowie eine gültige Tollwutimpfung. Außerdem muss stets ein Maulkorb in Österreich mitgeführt und bei Bedarf angelegt werden.

Großbritannien

Großbritannien ist als besonders hundefreundliches Land bekannt und auch die Landschaft hat viel zu bieten. Ob die weiten Strände im Westen, die einsamen Seenlandschaften im Lake District, die sanften Hügellandschaften der Midlands oder die einzigartigen Küstenwanderwege im Süden - es gibt jede Menge zu entdecken.
 

An der Südküste Englands gibt es sogar einen ausgewiesenen "dogs&owner"-Küstenwanderweg. Weitere Tipps für tolle Wanderstrecken mit Hund liefert die Webseite Southwestcoastpath. Großbritannien richtet sich daher an Menschen, die ihren Urlaub aktiv gestalten möchten und die gern Zeit in der Natur verbringen.
 

  • Zu beachten: Für die Einreise benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, eine Mikrochip-Kennzeichnung oder eine Tätowierung, die vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen wurde und gut lesbar ist. Außerdem sind eine gültige Tollwutimpfung sowie eine Bandwurmbehandlung innerhalb der letzten 5 Tage, jedoch mindestens 24 Stunden vor dem Grenzübertritt, Pflicht.
     
  • Verbotene Rassen: Pit Bull Terrier, Japanese Tosa, Dogo Argentino und Fila Brazilier

Belgien

Belgien grenzt an Deutschland und ist damit ein beliebtes Reiseziel für Hundehalter, da es leicht mit dem Auto zu erreichen ist. Wie Großbritannien gilt auch Belgien als ein besonders hundefreundliches Land. So ist beispielsweise die Mitnahme von Hunden in Restaurants selbstverständlich und auch die meisten Ferienunterkünfte öffnen ihre Türen bereitwillig für die Vierbeiner.


Besonders die Nordseeküste mit ihren langen Sandstränden ist ein Paradies für Hund und Halter. Wer lange Wanderungen bevorzugt, ist in Europas größtem Hochmoor, der Hohen Venn, oder in der hügeligen Landschaft der Ardennen gut aufgehoben.
 

  • Zu beachten: Für die Einreise nach Belgien benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, eine Mikrochip-Kennzeichnung oder eine Tätowierung, die vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen wurde und gut lesbar ist. Außerdem muss das Tier über eine gültige Tollwutimpfung verfügen.

Schweden

Unter den skandinavischen Ländern ist Schweden als Reiseziel der Spitzenreiter bei Hundebesitzern. Die Anreise mit dem Auto ist problemlos möglich - zum Beispiel mit der Fähre von Travemünde, Kiel, Rostock oder Sassnitz oder über den Landweg durch Dänemark.
 

In Schweden ist die Auswahl an Ferienhäusern, in denen Haustiere gestattet sind, sehr groß. Besonders an den Hundestränden haben sich die Ferienhausanbieter oft auf Gäste mit Haustieren spezialisiert. Wer lieber Natur pur erleben möchte, darf in Schweden überall sein Zelt aufschlagen. Dieses "Allemannsrätt" (Jedermannsrecht) ist in der schwedischen Verfassung verankert. Daher bieten sich auch Kanutouren oder mehrtägige Wandertouren mit Hund an.
 

  • Einreisebestimmungen: Für die Einreise nach Schweden benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, eine Mikrochip-Kennzeichnung und eine gültige Tollwutimpfung. Außerdem muss das Tier bei der Einreise beim Zoll gemeldet werden.

Holland

Die Holländer sind für ihre Weltoffenheit und Toleranz bekannt - das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für deren vierbeinige Begleitung. Besonders für kleine Wasserratten ist Holland ist ein Paradies, denn in Süd- und Nordholland oder Zeeland gibt es viele ausgewiesene Hundestrände, an denen sich die Tiere so richtig austoben können.
 

Der vielleicht schönste Hundestrand Hollands liegt in Südholland, zwischen Noordwijk und Katwijk. An dem vier Kilometer langen Strandabschnitt dürfen Hunde das ganze Jahr über frei laufen. Außerdem gibt es an einem Strandpavillon frisches Wasser für die Tiere und auch für Herrchen und Frauchen gibt es auf der Terrasse Getränke und Snacks zur Stärkung.

 

  • Bitte beachten: Für die Einreise in die Niederlande benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, eine Mikrochip-Kennzeichnung oder eine Tätowierung, die vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen wurde und gut lesbar ist. Außerdem muss das Tier eine gültige Tollwutimpfung besitzen.

Schweiz

Für Sportbegeisterte und Naturfreunde hat die Schweiz viel zu bieten, das gilt auch für Urlauber mit Hund - nicht zuletzt deshalb, weil das Nachbarland auch mit dem Auto sehr gut zu erreichen ist.
 

Eine der schönsten Regionen ist das Wallis, das sich sich vom Rhonegletscher bis zum Genfer See erstreckt und im Sommer zum Wandern einlädt. Hunden ist das Baden in den meisten Seen das ganze Jahr über gestattet. Besonders beliebt bei Hundehaltern ist der flach abfallende Getschiner See, dessen Wasser im Sommer oft ausgesprochen warm ist.
 

  • Zu beachten: Für die Einreise in die Schweiz benötigen Hunde den EU-Heimtierausweis, eine Mikrochip-Kennzeichnung oder eine gut lesbare Tätowierung, die vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen wurde. Außerdem ist eine gültige Tollwutimpfung Pflicht.
     
  • Achtung! Koupierte Hunde müssen bei der Einreise in die Schweiz am Zoll angemeldet werden. Hundebesitzer müssen dabei eine Kaution leisten, die bei der Ausreise wieder von der Ausreisezollstelle zurückerstattet wird.
GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben