Wardsia

Kaum vorstellbar, wie es den georgischen Untertanen einst gelang, Wohnraum für 50,000 Bewohner in eine vertikale Felswand zu schlagen, inklusive Kloster, Bestallungen und öffentlichen Räumen. Die Höhlenstadt in der südlichen Region Samzche-Dschawachetien wurde im 12. Jahrhundert vom georgischen König Giorgi III. als Grenzfestung gegen Türken und Perser errichtet.  Noch heute kann man die gut erhaltenen Behausungen besichtigen und über lange, gewundene Gänge durch die Felswand kraxeln

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben