Im Park Eichhörnchen füttern

Es scheint, dass die grauen Londoner verwegener sind als ihre rotbraunen Verwandten vom Festland, denn sie graben Blumenzwiebeln auf Balkons aus, verwüsten Gärten und stibitzen sogar Ostereier. In manchen Vierteln gelten die Nager als Plage. In den öffentlichen Parks aber sind sie Stars, werden hofiert, fotografiert und gefüttert, obwohl das nicht erwünscht ist. Vernünftig wäre es, sie einfach nur zu beobachten. Aber das wäre nur halb so lustig. Eichhörnchen im Hyde Park haben unserer Erfahrung nach übrigens eine große Schwäche für ungesalzene Nüsse.

GEO Reise-Newsletter
nach oben