Peak District Nationalpark

Im Jahr 1951 wurden die Ländereien des Peak District zum Nationalpark ausgerufen. Die rund 1400 Quadratkilometer Fläche werden unterschieden zwischen dem nördlichen Dark Peak, wo es vermehrt Hochmoore gibt und wenig Siedlungen und dem südlichen White Peak, das größtenteils aus Graslandschaften und kleinen Orten besteht. Vom Süden brechen die meisten Outdoor-Sportler in den Nationalpark auf, wie beispielsweise rund um die Gewässer von Tittesworth im Südwesten. Ambitionierte Wanderer nehmen sich einen der längsten Wanderwege Englands vor. Pennine Way führt auf 431 Kilometern Länge durch den Park bis kurz hinter die schottische Grenze

GEO Reise-Newsletter
nach oben