VG-Wort Pixel

Unterwegs in der Natur So verhalten Sie sich bei Waldbrandgefahr richtig

Eine Löschhubschrauber im Anflug auf einen brennenden Wald
Ein Waldbrand ist bei Trockenheit und Hitze schnell passiert. Oftmals ist Fahrlässigkeit der Auslöser. Umso wichtiger ist das richtige Verhalten im Sommer. Foto: Stephanie Pilick/dpa/dpa-tmn
© dpa-infocom GmbH
Mehr als 30 Grad, wenig Regen und langanhaltende Trockenheit - da reicht schon eine kleine Unachtsamkeit, um einen Waldbrand auszulösen. Darauf sollten Sie bei Spaziergängen und Ausflügen achten.

Warnstufe Orange, Rot, Dunkelrot - in weiten Teilen Deutschlands herrscht laut Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdiensts hohe Waldbrandgefahr. Zwei Experten erklären, was man über Waldbrände wissen sollte - und wie man sich jetzt richtig verhält.

Was sorgt für die große Waldbrandgefahr?

«Eine sehr geringe Luftfeuchtigkeit bei hohen Temperaturen sowie eine
Situation bei der Vegetation, wie sie jetzt beginnt», erklärt Rainer
Städing, ehrenamtlicher Sprecher vom Bund Deutscher Forstleute. Die
frische grüne und auch feuerhemmende Vegetation fange durch die
Sommertemperaturen an zu verwelken und zu vertrocknen. Oft braucht es
dann nur einen Funken oder ein Stück Glut. Schon kann der Wald in Flammen stehen.

Was löst in Deutschland Waldbrände aus?

Laut Städing entstehen die meisten Waldbrände durch den Menschen.
«Das absichtliche Zündeln ist dabei nicht die häufigste Ursache,
obwohl es das natürlich auch gibt», so der ehemalige Förster.

Hauptgrund sei unachtsames Verhalten, wie die achtlos weggeworfene
Zigarettenkippe - auch aus dem Auto heraus. «Durch den Fahrtwind
glüht die Zigarette nochmal richtig auf. Fällt diese dann in eine
trockene Böschung an einem Waldrand, fängt es an zu brennen.»

Die Waldbrandstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und
Ernährung schlüsselt es detailliert auf: 2020 blieb bei mehr als der Hälfte der gemeldeten 1360 Brände die Ursache unklar. Am häufigsten führten Fahrlässigkeit (309 Mal) und Vorsatz (253 Mal) zum Waldbrand. In nur 32 Fällen sind natürliche Faktoren ein Auslöser - wie etwa ein Blitzschlag.

Können Glasscherben einen Waldbrand auslösen?

Nein, sagt Ulrich Cimolino, Vorsitzender des Arbeitskreises Waldbrand
beim Deutschen Feuerwehrverband (DFV). Selbst unter idealen
Bedingungen konnte das in Versuchen nicht nachgewiesen werden. Ob
mit Scherben oder Flaschenböden - es wurde nie die nötige
Zündtemperatur erreicht.

Es ist also ein Mythos, dass Scherben über einen angeblichen Brennglaseffekt einen Waldbrand auslösen können. Davon abgesehen haben Glasscherben im Wald nichts verloren.

Möglich hingegen ist, dass eine klare Plastik- oder Glasflasche voll mit klarer Flüssigkeit unter Idealbedingungen Brände auslösen kann. Das Risiko bewertet Cimolino aber als gering: «Die Flasche muss voll sein, und das Sonnenlicht muss in einem bestimmten Winkel für eine gewisse Zeit da durchscheinen.»

Kann mein Auto einen Waldbrand verursachen?

Kurz: Ja. Mit seiner heißen Abgasanlage kann ein Auto Bodengewächse sehr einfach in Brand setzen. Zum Beispiel der Katalysator kann sich nach Angaben des Tüv Thüringen auf mehrere Hundert Grad Celsius erhitzen. Parkt man so ein heißes Auto auf trockenen Gräsern oder trockenem Waldboden, kann das einen Vegetationsbrand auslösen.

Was mache ich, wenn ich einen Waldbrand bemerke?

«Lieber einmal öfter die Feuerwehr rufen als einmal zu wenig», sagt
Ulrich Cimolino. Je besser die Standortangaben sind, umso schneller
kann die Suche nach dem Feuer und die Brandbekämpfung beginnen. Angst
vor Kosten müsse niemand haben. Wer in gutem Glauben einen Waldbrand
meldet, erhält keine Rechnung oder Anzeige.

Oftmals können Waldbesucher aber nicht genau erklären, wo sie sich
befinden, sagt Förster Rainer Städing. «Es gibt aber Apps, die auf
den Wald und die Orientierung in Notfällen ausgerichtet sind». Die
App «Hilfe im Wald» (Android/iOS) beispielsweise zeige einem den
nächstgelegenen Rettungspunkt, der Referenzcode kann Einsatzkräften
bei der Orientierung helfen.

Soll ich kleine Entstehungsbrände selbst löschen?

«Erst die Feuerwehr rufen, dann selbst löschen», sagt
Waldbrandexperte Cimolino. Ist die Feuerwehr alarmiert, kann man auch
selbst Löschversuche unternehmen. «Das kann ich mit Wasser machen,
wenn ich Wasser habe.» Oder man nimmt Äste mit Blättern und versucht,
das Feuer auszustreichen, oder trampelt es mit festen Schuhen nieder.

Dabei immer auf die eigene Sicherheit achten. Sind die Flammen oder die brennende Fläche zu groß, bringt man sich besser in Sicherheit.
«Richtig und nachhaltig löschen ist schwierig ohne ausreichend Wasser
und Werkzeug», sagt Cimolino.

Wie verhalte ich mich allgemein bei Brandgefahr?

Der Deutsche Wetterdienst bewertet das Waldbrandrisiko in Stufen. Ist
das Waldbrandrisiko stark erhöht, darf die Forstbehörde sogar ein
Betretungsverbot verhängen. Die Verbote sind oft durch eine
entsprechende Beschilderung gekennzeichnet und sollten befolgt werden.

Grundlegende Verbote wie ein Rauchverbot im Wald oder für das
Entfachen eines Feuers etwa zum Grillen, können unabhängig von der
jeweils geltenden Waldbrandstufe bestehen. «Dann lieber mit der
Zigarette warten, bis man wieder an dem Parkplatz angekommen ist»,
empfiehlt Förster Rainer Städing. Und diese dann auf dem Schotter mit genug Abstand zur Vegetation ausdrücken.

Ist Grillen im Sommer überhaupt möglich?

Wichtig ist, bei Ausflügen nicht direkt im Wald und auch nicht auf
benachbarten Wiesen zu grillen oder ein Lagerfeuer zu entzünden. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Feuerstelle an einem See befindet. Denn ein Funkenflug kann in der näheren Umgebung Schaden anrichten. Daher rät die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, auf an Wälder grenzende Flächen eine Mindestentfernung von 100 Metern zwischen der Feuerstelle und dem Waldrand einzuhalten.

In einigen Bundesländern ist das entweder ganzjährig oder für die Zeit von Frühjahr bis circa Ende Oktober gesetzlich vorgeschrieben.
Gleiches gilt fürs Rauchen im Wald.

dpa

Neu in Reisen