Reiseexperten Die Wildnis im Blick

Mit Wölfen in den Karpaten heulen, vor Waranen in Indonesien in die Knie gehen: Kaum einer kommt Wildtieren so nahe wie der Naturfilmer Andreas Kieling

Woher kommen Sie gerade?

Andreas Kieling: Aus Indien, dort habe ich wilde Elefanten und Panzernashörner gefilmt.

Wohin ging Ihre erste große Reise?

Zu den Great Banks vor Neufundland, mit einem Hochseetrawler. Und zwar als Matrose, das habe ich mal gelernt.

Ihr Lieblingstier?

Der nordamerikanische Braunbär, der Grizzly.

Die gefährlichste Begegnung?

Mit einer giftigen Seeschlange vor Komodo, einer Insel in Indonesien, weit weg von der Zivilisation, ohne Serum. Der einheimische Guide sagte, dass ich in den nächsten Stunden sterben würde. Aber ich hatte Glück und konnte nach zwei Tagen Lähmung wieder aufstehen.

Welches Tier lässt sich am liebsten filmen?

Berggorillas in Uganda. Ich habe oft den Eindruck, dass sie posieren, und sie sind neugierig, manchmal habe ich geglaubt, sie würden am liebsten die Kamera erklärt bekommen.

Die Wildnis im Blick

Andreas Kieling mit seinem Hund Cleo, der zumindest in Deutschland immer mit dabei ist

Wer war kamerascheu?

Schneeleoparden in Nepal. Sie sind überwiegend nachtaktiv. Sehr ungünstig für Filmer und Fotografen.

Welches Tier wollen Sie unbedingt noch filmen?

Die Wölfe im Hochland von Äthiopien.

Was haben Sie in der Wildnis immer dabei?

Das Fernglas. Ich liebe Vögel und beobachte sie gern aus der Nähe.

Wo leben die freundlichsten Menschen?

In Burma. Unglaublich, dieser Riesenwiderspruch zwischen der Junta und den einfachen Menschen.

Das schlechteste Wetter?

Eindeutig im Norden von Spitzbergen. Schneesturm mit Eisschlag

Wo ist Deutschland am schönsten?

Natürlich im Thüringer Wald. Und zwar der Blick vom Inselsberg Richtung Norden, bei guter Sicht kann man bis zum Harz schauen.

Wo wollen Sie unbedingt noch drehen?

Ich glaube, ich war fast überall. Ich habe eher das Bedürfnis, zu besonderen Orten zurückzukehren, etwa zu den herrlichen Bergen der Brookskette in Alaska.

Ihr nächster Urlaub?

Unspektakulär, aber schön: Mit der Familie am Selenter See in Schleswig-Holstein.

Ihr schönstes Souvenir?

Ein Sturm an der Nordwestküste Alaskas hatte ein prähistorisches Lager freigelegt. Dort fand ich den beschnitzten Fangzahn eines Eisbären, wohl das Amulett eines Jägers.

Sein neues Hörbuch "Auf Spurensuche" belauscht heimische Naturregionen. Zweieinhalb Stunden lang spürt er u. a. lautlos jagenden Luchsen nach, zeichnet Brunftschreie der Hirsche auf und folgt Wildschweinen ins Unterholz. G-Records, 2013, 15,99 €

Weitere Reiseexperten

Mit Oboe, Mann und Kind um die Welt
Reiseexperten
Mit Oboe, Mann und Kind um die Welt
Die britische Oboistin Emma Schied geht gut 130 Tage im Jahr mit dem Mahler Chamber Orchestra (MCO) auf Welttournee
Zurück zum Faltplan
Reiseexperten
Zurück zum Faltplan
Jane Smillie ist Mitbegründerin des Londoner Verlags Herb Lester, der dem guten alten Faltplan zum Comeback verholfen hat: als individuellem Guide und Kunstwerk renommierter Illustratoren
An Sehenswürdigkeiten vorbei mit Tex Rubinowitz
Serie: Reiseexperten
An Sehenswürdigkeiten vorbei mit Tex Rubinowitz
Der in Wien lebende Autor Tex Rubinowitz schaut "konsequent an allen Sehenswürdigkeiten vorbei" und schreibt darüber
Kinohits jagen mit Dieter Kosslick
Serie: Reiseexperten
Kinohits jagen mit Dieter Kosslick
Am 7. Februar eröffnet die Berlinale. Ihr Direktor Dieter Kosslick reist auf der Suche nach neuen Kinohits rund um den Globus
Hoch hinaus mit Stefan Glowacz
Serie Reiseexperten
Hoch hinaus mit Stefan Glowacz
Selten, dass der am Starnberger See lebende Extremkletterer Stefan Glowacz den Blick einfach nur nach vorn richtet. Lieber blickt er nach oben, denn er will hoch hinaus, meist in abgelegenen, teils unerforschten Regionen
GEO Reise-Newsletter