Langstreckenflüge In diesen versteckten Betten schlafen Flugbegleiter

Wer schon einmal einen Langstreckenflug hinter sich gebracht hat, weiß, dass selbst das beste Entertainment-Programm irgendwann nichts mehr taugt und Schlaf unumgänglich ist. Aber wo schlafen eigentlich Flugbegleiter? Wir verraten Ihnen wo die versteckten Schlafgemächer liegen
Schlafkabinen für das Personal im Flugzeug

Eine steile Treppe führt hinauf zu den geheimen Luxuskabinen der Flugbegleiter. Meist befinden sich die Kojen über den Köpfen der First-Class-Passagiere

Sie werden als sogenannte „Ultra-Langstreckenflüge“ bezeichnet und preschen in 15 Stunden einmal um die Welt. Für Passagiere, die versuchen die Zeit mit Schlaf zu überbrücken, ist das oft eine grausame Vorstellung: In der Economy Class eingepfercht mit trockener Luft, einem lauten Sitznachbarn und nur wenig Beinfreiheit.

Regelrecht luxuriös hingegen schlafen Flugbegleiter auf solchen Langstreckenflügen, denn auch sie sollen sich nach einem langen Arbeitstag ausruhen dürfen. Innenaufnahmen der Boeing Maschinen 787 und 777 zeigen zum Beispiel, dass Stewardessen und Stewards während der Langstreckenflüge in durchaus geräumigen Schlafkabinen untergebracht werden. Ausgestattet mit Matratzen samt mehreren Kissen, Decken und Klimaanlage ist jede Koje knapp 1,80 Meter lang und 80 Zentimeter breit.

Obwohl die Größe und Privatsphäre der Schlafkabinen je nach Airline stark variieren kann, befinden sich die geheimen Schlafgemächer fast ausschließlich über den Köpfen der Reisenden. Hinter einer schmalen Sicherheitstür, mit der Aufschrift „Crew Only“, die meist unmittelbar hinter dem Cockpit oder am anderen Ende des Flugzeugs liegt, führt eine steile Treppe hinauf zu dem Ruheraum der Flugbegleiter.

Zur Startseite
GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben