Mit dem Motorrad in über 5000 m Höhe: Michael Martin im Jahr 2002 in Tibet

An der Grenze zwischen Algerien und Niger gerät Michael Martin in einen Sandsturm. Hier begegnet er einem Targi (Einzahl von Tuareg). Seine Kopfbedeckung, der Tugulmust, schützt ihn vor Sonne, Sand und Wind und vor Austrockung. Er färbt die Gesichtshaut bläulich und verschaffte den Tuareg ihren Beinamen

"die blauen Ritter der Wüste"

In den 80er Jahren galt die Sahara als relativ sicheres und verlockendes Reiseziel. Viele Europäer durchquerten die Wüste in ihren eigenen Autos

Ein Schwimmbad in der Wüste: Tuareg-Jungen baden in einem natürlichen Wasserbecken zwischen hohen Felsen

Mit dem Motorrad durch das lybische Erg Ubari

Mitten in den Sanddünen der Ténéré im Niger liegen die Marmorberge. Sie sind in einem früheren Erdzeitalter unter hohem Druck und hoher Temperatur aus Kalk entstanden

Frühstück in der Great Sandy Desert: Westlich vom australischen Cooper Pedy beginnt diese Wüste, deren Größe Michael Martin dazu veranlasste, 60 Liter Treibstoff mitzunehmen

1985 erhielten die Aborigines ihren heiligen Berg Uluru vom australischen Staat zurück. Touristen ist er besser als Ayers Rock bekannt

Vor dunklen Gesteinen oberhalb des amerikanischen Lake Powell leuchten Sandsteinblöcke. Dieses Bild gelang Michael Martin 2003 im nördlichen Arizona

In Namibia fotografierte Michael Martin die Milchstraße - mit einem extrem lichtempfindlichen Sensor, der Licht und Farben von Sternen sammelt, die für das Auge gar nicht sichtbar sind

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben