Valentinstag Fünf romantische Mikroabenteuer für Paare im Winter

Corona und eisige Temperaturen machen es schwer für Verliebte, kleine Abenteuer zu erleben - aber nicht unmöglich. Hier sind fünf Ideen
Winterwanderung

Romantischer wird's nicht: Ein Sternenhimmel in einer klaren Winternacht

1. Sterne schauen in einer klaren Winternacht

Klar, Sterne gucken wird meist mit einer lauen Sommernacht assoziiert, im Hintergrund zirpen die Grillen, irgendwo rauschen Wellen. Das ist schön, aber absolut kein Muss, um der Faszination des Nachthimmels näher zu kommen. Wer sich jetzt dick einpackt und einen warmen Tee oder Glühwein mitschleppt, der hat einen romantischen Winterabend garantiert. Ein kurzer Blick in den Wetterbericht schadet dabei nicht, eine dichte Wolkendecke kann dann doch die Stimmung vermiesen. Wer in der Stadt wohnt, sollte zu einem Fleckchen wandern, an dem mit wenig Lichtverschmutzung zu rechnen ist - und natürlich mit wenig oder keinen anderen Sterneguckern.

2. Einem Bachlauf bis zu seinem Ursprung folgen

Winterspaziergang

Meist plätschern sie ganz unbemerkt an uns Menschen vorbei, ohne dass jemand so wirklich Notiz von ihnen nimmt oder sich gar fragt, wo sie herkommen: kleine Bachläufe, die unsere Wälder und Felder durchziehen. Es kann zu einem wahren Abenteuer werden, sich auf den Lauf eines solchen Baches einzulassen, zu erkunden, welchen Weg er sich durch einen dichten Wald gebahnt hat, wie er die Landschaft formte und sie ihn. Und wer die Augen offen hält, entdeckt auch im Winter jede Menge Leben rund um das Wasser.

Und vielleicht verhält es sich mit dem Bach dann eben nicht wie mit dem Fluss des Lebens in Hesses Siddhartha. Der nämlich ist immer gleich, „am Ursprung und an der Mündung, am Wasserfall, an der Fähre, an der Stromschnelle, im Meer, im Gebirge, überall zugleich.“ Für ihn gebe es nur Gegenwart, „nicht den Schatten der Vergangenheit, nicht den Schatten Zukunft. […] Nichts war, nichts wird sein; alles ist, alles hat Wesen und Gegenwart.“

Vielleicht ist aber auch genau das die Eigenschaften eines Baches, die man zu zweit besonders gut entdecken kann.

3. Ein ausgefallenes Drei-Gänge-Menü kochen

Zugegeben: Kochen klingt nicht nach Abenteuer. Sondern eher nach spießiger Langeweile in den eigenen vier Wänden. Wenn es aber die pandemische Lage nicht zulässt, sich zu zweit durch Tapasbars im Baskenland zu schlemmen, geräucherten Lachs vor einer norwegischen Fischerhütte zu probieren oder die besten hausgemachten Nudeln der Toskana zu verschlingen - dann hilft nur selber machen. Zum kleinen Mikroabenteuer wird die Kochsession, wenn man sich auf besonders ausgefallene und schwierige Rezepte einlässt. Warum nicht mal ein Drei-Gänge-Menü zusammenstellen anstatt immer nur Pasta aglio e olio? Warum sich nicht mal die selbst gemachten Spätzle nach Omas Rezept versuchen?

4. Den Sonnenaufgang im Winter erleben

Der Winter hat seine magischen Momente. Einer davon ist, wenn die klirrende Kälte der Nacht von den ersten Sonnenstrahlen des Tages geweckt wird. Dann erwacht nicht nur die verschneite Landschaft, sondern auch das Tierreich und mit etwas Glück und einer guten Position lassen sich eindrucksvolle Wintervögel beobachten. Welche Arten sich im Winter zeigen, haben wir hier aufgeschrieben. Und ja, ein Wintermorgen ist kalt und ungemütlich. Also, dick einpacken und positiv sehen: Will man den Sonnenaufgang im Winter sehen, kann man fast schon ausschlafen!

5. Einen „Ausflug“ in das Wohnzimmer machen

Picknick zuhause

In Zeiten der Pandemie ist es nicht leicht, Abenteuer zu finden, die einen selbst und andere nicht gefährden. Vielleicht ist es deshalb sinnvoll, ganz alltägliche Dinge zu einem Abenteuer zu machen - selbst wenn sie in den eigenen vier Wänden stattfinden müssen. Statt jeden Abend am PC zu versauern oder die Stunden auf der Couch totzuschlagen, kann ein Picknick-Ausflug eine aufregende Abwechslung sein. Voraussetzung dafür: Alle elektronischen Geräte bleiben in der Küche, für Snacks und zwei Flaschen Wein ist gesorgt und man hat eine solch gemütliche Decke dabei, dass man zur Not auch die ganze Nacht auf der Picknick-Wiese in den eigenen vier Wänden verbringen kann…

GEO Reise-Newsletter