Schieferbergwerk Nuttlar

Wer kann, erkundet die unterirdischen Gänge im sauerländischen Schieferbergwerk Nuttlar nicht zu Fuß, sondern am besten tauchend. Denn als das Bergwerk 1985 stillgelegt wurde, standen auch die Wasserpumpen still – und die Stollen liefen voll. Ein riesiges Labyrinth aus insgesamt zwölf Kilometer langen Gängen, Hallen und Schächten steht heute unter Wasser. Taucher finden alles genau so vor, wie es die Bergleute damals verlassen haben – inklusive einer verlassenen Pausenbude. Wer doch lieber trockenen Fußes einen Blick in die Höhle werfen möchte, kann bei einer Führung über den Kaiser-Wilhelm-Stollen in die Tiefe des Bergwerks vordringen.

GEO Reise-Newsletter