Italien: Die Hügel des Prosecco

Im Nordosten Italien liegt eine Kulturlandschaft, deren wunderschöne Formen erzählen, wie eine enge Wechselbeziehung zwischen Mensch und Natur aussehen kann. Das raue Terrain wird seit Jahrhunderten von Menschen zum Weinanbau genutzt, deren Rebparzellen eine Mosaiklandschaft aus dicht bewachsenen Rebstöcken ergeben. Die Anlage der Ciglioni ab dem 17. Jahrhundert besteht aus parallel und vertikal zu den Hängen verlaufenden Reben. Die im 19. Jahrhundert eingeführte rautenförmige Reberziehungsmethode „Bellussera“ hat zudem zur ästhetischen Gestaltung der Kulturlandschaft beigetragen. Gemeinsam bilden sie nun das neue Weltkulturerbe.

GEO Reise-Newsletter