Parga

Idylle pur direkt am Mittelmeer bietet die Kleinstadt Parga an der griechischen Westküste. Der Ort am Ionischen Meer profitiert vor allem von seiner abwechslungsreichen Kulisse: Felsige Steilküsten, weiße Sandstrände und eine grüne Hügellandschaft umgeben Parga. Den besten Überblick erhalten Reisende von der Burgruine aus, die über den Dächern thront. Da die Hügel rund um Parga ein bedeutendes Olivenanbaugebiet darstellen, sollte ein Besuch im Paragea Olivenöl-Museum auf jedem Reiseplan stehen. Hier werden sowohl traditionelle als auch moderne Herstellungsverfahren des beliebten Speiseöls erklärt. Aktivurlauber finden entlang des Flusses Acheron tolle Wanderwege und Badestellen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Erimokastro, eine venezianische Burgruine, und die Küstenhöhle der Aphrodite, in der die Göttin laut griechischer Sage gebadet haben soll. Parga glänzt mit einem außergewöhnlich schönen Stadtstrand, der sich über mehr als einen Kilometer erstreckt. Nicht weit von Parga entfernt liegen die Inseln Paxos und Adipaxos, die von hier per Fähre bequem zu erreichen sind.

GEO Reise-Newsletter