Ustica, Italien

Die Vulkaninsel Ustica markiert Italiens erstes Meeresschutzgebiet und beeindruckt seine Besucher mit einer vielseitigen Unterwasserwelt, die ihresgleichen sucht. Von Einheimischen wird das Naturschutzgebiet gerne als „Lunge des Mittelmeers“ bezeichnet, weil auf dem Meeresgrund sogenanntes Neptungras wächst, was mehr Sauerstoff produzieren kann als so manche Bäume. Zwar finden Besucher auf der Insel keine Sandstrände, dafür schnorcheln sie umgeben von dramatischen Steilküsten und Felsgrotten.

GEO Reise-Newsletter
nach oben