Jamaica Beach & Lido Delle Bionde, Gardasee

Wenn der Wasserpegel im Sommer sinkt, kommen große Sandsteinplatten zum Vorschein, und es entsteht ein wunderschöner glatter weißer Felsstrand mit kristallklarem Wasser. Dahinter liegt eine berühmte römische Villa, die so genannten Grotten des Catull aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Wenn der Wasserstand es zulässt, kann man bis zum Lido delle Bionde laufen, ein Strand mit Steg, kleiner Bar und herrlicher Liegewiese im Schatten von Olivenbäumen.

Secchiano, Bosso & Burano

Steile Schluchten umschließen die natürlichen Wasserbecken im Fels. Schöne Steinformationen umrahmen das Grün des Waldes, und flussaufwärts gibt es tiefe Kanäle und dazwischen Seen. Toll zum Wandern!

Foppiano, Taro, Emilia-Romagna

Das obere Taro-Tal bietet einen spektakulären Blick und grüne, klare Badestellen in Buchen- und Kastanienwäldern. Hier kann man sich herrlich erholen, nachdem man die schönen Dörfer an den Hängen der Apenninen besucht hat. Die Gegend ist bekannt für seine leckeren Pilze, die (mit Erlaubnis) im Wald gesammelt werden können. Stromaufwärts öffnet sich eine tolle Badestelle mit markantem, aus dem Wasser aufragendem Sandstein-Felsen (Foto). Ideal zum Springen, an den beiden Kiesstränden lässt es sich gut Sonnenbaden.

Fer, Aostatal

Mitten im Wald von Cignas liegen diese wunderschönen Badestellen mit kristallklarem Wasser. Nicht weit ist ein Rastplatz, an heißen Sommertagen füllt sich dieser Ort mit Badegästen. Geheimtipp: Wenn man ein paar Minuten weiter stromaufwärts geht, wird es einsamer. Die großen Felsbrocken geben gute, natürliche Sprungtürme ab.

Fosso Bianco, Bagni San Filippo, südliche Toskana

Erst im warmen Thermalbad suhlen, dann den Kalk in der Sonne auf der Haut trocknen lassen (Foto): Der prachtvolle Wasserfall La Balena Bianca (der weiße Wal), die azurblauen, heißen Tümpel und der Wald machen diese Badestelle das ganze Jahr über zu einem magischen Ort.

Cerdevol, Arzino & Chiarzò

Das klare Wasser im weißen Canyon macht den Schwimmausflug zu einer beinahe mystischen Erfahrung. Wer hier entlang schwimmt, gelangt zu einer einsamen Badestelle mit Kiesstrand und einem großen, schräg abfallenden Felsen - eine Liegefläche, die sich der Sonne entgegenreckt.

Grotta Urlante, Rabbi, Premilcuore

Die "brüllende Höhle", so genannt wegen des laut tosenden Wasserfalls, ist ein äußerst beeindruckender Anblick. Neben einer alten Steinbrücke wird der Fluss von einer spektakulären Kluft verschlungen. In der Höhle darunter befinden sich zwei tiefe Tümpel, in die man von den Felsen drumherum springen kann. Hinter der Höhle liegt noch ein hübsches, ebenfalls sehr tiefes Becken.

Castata Capelli Di Venere, Südliches Cilento

Inmitten von üppigem Grün steht man unter einem Wasserfall aus tausend von der Sonne vergoldeten Wasserstrahlen, die über eine moosbewachsene Höhle in ein türkisfarbenes Becken stürzen. Vom Parkplatz führt ein Weg stromabwärts zu einer Flussbiegung mit schönen Badestellen. Man findet ruhige Plätze, wo man sein Zelt aufschlagen kann. Den Hang hinauf gibt es einen Rastplatz.

Cavagrande del Cassibile, Sizilien

Im Südosten Siziliens hat der Cassibile eine tiefe Schlucht durch das Riserva Naturale Cavagrande del Cassibile gegraben, dessen Höhlen seit der Antike als natürlicher Schutz und Grabstätte genutzt wurden. Der Wanderweg Scala Cruci führt ins Tal und bietet einen grandiosen Blick auf die weite Nekropole, eine Totenstadt aus dem 10. Jahrhundert vor Christus. Unten formt der Fluss drei kleine Seen mit Wasserfällen. Im Sommer ist in der Schlucht viel los. Wer es lieber ruhig mag, folgt dem Fluss stromaufwärts.

Gole dell'Alcantara, nordöstliches Sizilien

Bis zu 25 Meter hohe Wände aus basaltischer Lava rücken in dieser schmalen Schlucht stellenweise auf kaum vier Meter zusammen: Das Wasser ist klar, aber kalt. Die schwach durchsickernde Sonne wirft wundervolle Lichtspiele auf die dunklen Wände. Der erste Abschnitt der Schlucht ist mühelos zu erkunden. Weiter stromabwärts entstehen die Stromschnellen und Wasserfälle. Ungefähr 500 Meter stromabwärts kommt ein breiter sonniger Strand, an dem man sich nach dem Baden aufwärmen kann.

Rio Pitrisconi, nordöstliches Sardinien

Ein natürlicher Infinity-Pool: Knapp über der Wasserfallkante bilden sich atemraubende Tümpel mit Berg- und Meerblick. Granitfelsen leuchten in Nuancen von Gelb, Rosa und Orange. Der Duft von Wacholder und Myrte liegt in der Luft.

Reiseführer "Wild Swimming Italien"

Michele Tameni: Wild Swimming Italien - Entdecke die schönsten Flüsse, Seen, Wasserfälle und heißen Quellen Italiens, 2018, 256 mit unzähligen Fotos und farbigen Abbildungen, Texte auf Deutsch, 22,95 €, erschienen bei Haffmans Tolkemitt

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben