15 Monate lang reisten die beiden Argentinier Cali Laffranconi und Connan Schillig von Mexiko entlang der Westküste der USA bis nach Kanada und legten dabei rund 30.000 Kilometer zurück. Nachdem ihr geliebter VW-Bus den Geist aufgegeben hatte, wählten sie einen klassischen „Sea Breeze“ Wohnwagen aus 1987. Aktuell plant das Pärchen eine Reise durch Europa – dort wollen sie sich ein Gefährt suchen, was sie zu ihrem dauerhaften Zuhause machen können.

Die Alpen neu entdecken – das was Rob Herans Ziel, als er im September 2017 mit einem Kumpel und dem Mountainbike seinen Roadtrip begann. Die Reise führte in von München durch die Schweiz bis nach Italien. In den Herbstmonaten verwandeln sich die italienisch-französischen Seealpen in ein Mekka für Radsportler aus der ganzen Welt. Dort säumen viele nicht gekennzeichnete Bike-Trails den Bergkamm der Alpen. Perfekt für Adrenalinjunkies wie Rob. Zehn Tage und 2860 Kilometer später kehrten sie wieder nach München zurück.

Die Fotografen Karissa Hosek und Linhbergh Nguyen träumten schon lange von einem mobilen Büro, um dem Trubel ihrer Heimatstadt Los Angeles entkommen zu können. 2016 investierten sie in einen Offroader und bauten ein Dachzelt, Solarpanels und einen Batteriespeicher ein. Mittlerweile machen sie regelmäßige Roadtrips, arbeiten von unterwegs und lassen sich von traumhaften Küstenlinien, kargen Wüsten oder prächtigen Gebirgslandschaften inspirieren.

Der 1994er-Van war ein Erbstück seiner Großmutter aus Texas. Mehrere Monate lang renovierte der Fotograf Travis Burke den Innenraum, installierte Gepäckträger für Motorräder und Mountainbikes, ergänzte eine Kochecke und verwandelte den Wagen in ein modernes Sportsmobil. Mittlerweile hat das Familienerbstück 220.000 Kilometer auf dem Buckel und hat noch viele planmäßige Abenteuerreisen vor sich.

Auf der Suche nach den Polarlichtern reisten Francis Fraioli & Alexandre Marcouiller von Montreal aus quer durchs Land zum Tombstone Territorial Park. Bei minus 45 Grad Celsius waren sie die einzigen Besucher, die sich dazu entschlossen in der Wildnis zu campen. Die klirrende Kälte zwang die Kanadier über vier Monate hinweg ihre Komfortzone zu verlassen, wenn mal wieder ihr Proviant eingefroren war, ihre Ausrüstung beschädigt wurde oder der Reifen einen Platten hatte.

Als gelernte Geografen konnten sich Lilli Gramberg-Danielsen und Lukas Beuster schon immer fürs Reisen begeistern. Aus diesem Grund zog es die beiden Hamburger nach ihrem Studienabschluss 2015 nach Südafrika, wo ihr neunmonatiger Roadtrip begann. In kürzester Zeit konnten die beiden ihren Land Rover umbauen – Kühlschrank, Dachzelt und Sonnenkollektoren inklusive. Anschließend reisten die Geografen durch Namibia, Botswana, Simbabwe und Sambia und legten dabei 25.000 Kilometer zurück. Immer noch begeistert von der einzigartigen Landschaft und Tierwelt Afrikas leben die beiden mittlerweile in Kapstadt.

„Wir wollten kochen lernen – aber nicht unter dem Druck der Restaurantwelt“, erklären Cécile Bertrand & Simon Doreau-Deléris. Aus diesem Grund kündigten die beiden Franzosen 2017 ihre Jobs und bereisten Europa mit einem ambitionierten Ziel: In jedem Land wollten sie nicht nur die jeweilige Kultur kennenlernen, sondern etwas über die kulinarischen Besonderheiten erfahren. So wurde ihr VW-Bus über die Monate hinweg zu einem Ort der Kulinarik und Kreativität.

Vier Jahre lang hatte Michael Fuehrer in einem knapp vier Quadratmeter großen Studentenzimmer gewohnt und sich schnell an die begrenzte Wohnfläche gewöhnt. Nach seinem Abschluss schien der Gedanke einer Wohnung mit hohen Mietkosten und zu viel unnötigem Platz völlig fremd, weshalb er sich dazu entschloss, in einem alten amerikanischen Schulbus zu wohnen. Nachdem er den zehn Meter langen Bus über viele Monate hinweg in ein komfortables Hausmobil verwandelt hatte, begann seine Reise quer durch die westlichen US-Staaten bis nach Kanada – 26.000 Kilometer legte er zurück.

Die Familie Bell tauschte ihr Haus mit Garten gegen einen kompakten Offroader und ihr routiniertes Familienleben gegen ein bis heute andauerndes Abenteuer. Was ursprünglich als achtmonatige Überlandfahrt nach Kenia geplant war, wurde für die vierköpfige Familie zu einer sechsjährigen Reise in 26 Länder mit einer Strecke von 200.000 Kilometern.

Der Bildbrand "Hit the Road" stellt moderne Nomaden, ihre Abenteuer und Fahrzeuge vor. Einen Blick ins Buch werfen können Sie auf der Webseite des Veralgs "gestalten".

GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben