Herdenhüter trainieren ihre Pferde in der mongolischen Steppe. Shenghua Yang aus China erreichte mit dieser Luftaufnahme eine besondere Erwähnung in der Kategorie Tales of Adventure des Travel Photographer of the Year Award

Das gesamte Portfolio des Franzosen Emmanuel Rondeau wurde in der Kategorie Tales of Adventure hervorgehoben. In seiner Bildserie beschäftigt er sich mit der Tiger-Population im russischen Ussurisk Reserve. Vor seine eigene Kamerafalle lief bei der jährlichen Zählung dann auch gleich ein Neuling im Reservat, der nun nach seinem Entdecker benannt wurde: Emmanuel

Der alten Tradition des chinesischen Puppentheaters widmete sich Honghui Zhu mit der Kamera, wie hier dem Schattentheater. Das gesamte Portfolio des Fotografen wurde in der Kategorie Celebration of Humanity hervorgehoben

Der deutsche Fotograf Thomas Kalak hat sich mit seinen Bildern in der Kategorie Earth & Climate besonders hervorgehoben. Eins seiner Bilder zeigt die schier endlos scheinende Sandwüste, die sich rund um das Stadtzentrum von Dubai ausbreitet

Fast aufs Treppchen schaffte es ebenfalls in der Kategorie Earth & Climate der Italiener Mauro Tronto mit seiner Aufnahme der Bergkette Sibillini

 

Das teilweise harte Leben der Bauern in den ecuadorianischen Anden dokumentierte der Spanier Dani Salva für die Kategorie Earth & Climate und erhielt eine besondere Erwähnung

Als New Talent in der Kategorie Destination darf sich nun der Amerikaner Tom Stahl schimpfen, der das legendäre Burning Man Festival in Nevada mit seiner Kamera begleitete

In der gleichen Kategorie konnte auch Alexey Suloev mit seiner Serie über russische Nomaden punkten. Auf diesem Bild ist eine Frau zu sehen, die Schnee zum Kochen holt

Die giftige Portugiesische Galeere kann durchaus schön aussehen. Das beweist dieses besonders stimmungsvolle Bild des Portugiesen Enrico Villa. Er entdeckte das Tier unweit seines Bootes vor der Azoren-Insel Pico

Das Gewinner-Bild in der Kategorie Food zeigt eine Menschentraube in China, die sich an einem großen Topf dampfender Nudeln bedient. Diesen Moment fing Jianhui Liao perfekt ein

Der Belgier Alain Schroeder holt 2017 den Gesamtsieg und ist Travel Photographer of the Year. Seine Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen das indonesische Fest Ma‘ Nene, bei dem tote Angehörige ausgegraben werden. Hier umarmen die zwei Brüder Micha und Misi ihre toten Eltern auf Sulawesi

Die Kategorie Primary Colours konnte die Niederländerin Wendy Timmermans mit dieser Aufnahme eines Apnoetauchers im einfallenden Lichtstrahl für sich entscheiden

Der junge Schwede Axel Boberg hat mit seinen Bildern der kroatischen Stadt Dubrovnik eine besondere Erwähnung in der Kategorie Young Travel Photographer of the Year bekommen. Mit gerade einmal 18 Jahren hat er das Leben in der Stadt gut porträtiert

Ebenfalls eine besondere Erwähnung allerdings in der Kategorie Earth & Climate bekam Roie Galitz aus Israel für seine Aufnahme eines lachsfischenden Bären auf der russischen Halbinsel Kamchatka

GEO Reise-Newsletter