Hamburg, Deutschland

Der Künstler Claudius Schulze hat mit einem Budget von 6000 Euro sowie der Hilfe von Freunden seinen Traum von einem Hausboot innerhalb von einem halben Jahr umgesetzt. Ursprünglich wollte er ein Baumhaus bauen, bis er feststellen musste, dass eine schwimmende Konstruktion deutlich einfacher zu realisieren ist. In Deutschland darf sich jeder ein Boot bauen, das eine Länge von 20 Metern nicht überschreitet und einen Motor von maximal 15 PS besitzt. Strenger werden die Regeln, wenn man das Boot permanent bewohnen möchte, weswegen Schulze sein Refugium zu einem Kunststudio umfunktionierte. Hier trifft er sich mit Kollegen und Auftraggebern.

London, England

Die gute Nachricht vorneweg: Dieses Hausboot, das im Londoner Regent's Canal liegt, lässt sich mieten. In dem gerade einmal 14,6 x 3,5 Meter großen Boot ist eine kleine Boutique-Unterkunft entstanden, die über alle Annehmlichkeiten einer Wohnung verfügt und zwei Personen beherbergen kann.

London, England

Dahinter steckt das Innenarchitekturbüro Bert & May, dessen Gründer eine Bleibe für seine Besuche im Showroom suchte. Da dieser direkt am Regent's Canal liegt, entstand die Idee mit dem Hausboot. Nach dem Londoner Vorbild sollen noch mehr Hausboote entstehen, zum Beispiel in York oder Bristol.

Soomaa National Park, Estland

Studenten der Estonian Academy of Arts haben gemeinsam mit drei Architekten an nur zehn Tagen an einem Hausboot gebastelt, das die Wildnis des Soomaa National Parks spiegeln und aus möglichst vielen natürlichen Ressourcen entstehen sollte. Entstanden ist dieser Prototyp, inklusive Unterschlupf und Feuerstelle. Das sogenannte Veetee kam so gut an, das es nun auf den Wasserwegen des Nationalparks eingesetzt wird und ausleihbar ist.

Vancouver Island, Kanada

Alte Hasen im Hausboot-Geschäft sind Cathrine und Wayne Adams. Bereits seit 25 Jahren leben sie ein nahezu autarkes Leben auf ihrer selbst gebauten Hausboot-Siedlung in einem Seitenarm von Cypress Bay, rund 45 Minuten Bootsfahrt von der nächsten Stadt entfernt.

Vancouver Island, Kanada

Inzwischen umfasst ihre schwimmende Insel neben ihrem Wohnhaus, einen Leuchtturm für Gäste, eine Tanzfläche und vier Gewächshäuser. Seit ein paar Jahren können auch Reisende das Paar nach Anfrage auf ihrem gigantischen Floß, das sie Freedom Cove nennen, besuchen.

Quebec, Kanada

Ebenfalls in Kanada liegt dieses Hausboot vor Anker. Genauer auf dem Fluss Gatineau vor der beschaulichen Siedlung Wakefield. In nur vier Monaten hat sich Bonnie Vanasse hier ihren Traum von einer schwimmenden Unterkunft verwirklicht. Mit vielen liebevollen Details wie Treibgut oder antiken Möbelstücken versehen, hat Vanasse bewusst auf Annehmlichkeiten wie Strom oder fließend Wasser verzichtet.

Quebec, Kanada

Durch gezielte Kniffe wie Solarzellen, einen Holzofen und einer Wasserpumpe gelingt das Leben auf dem rund zehn Meter langen Holzboot auch so zu jeder Jahreszeit.

Seattle, USA

Dieses Hausboot sieht nicht nur speziell aus, es handelt sich hierbei vielmehr um eine schwimmende Sauna und kein bewohnbares Objekt. Die Idee entstand an einem grauen und nassen Wintertag, auf der Suche nach einer Möglichkeit die Seen der Stadt auch bei solchen Wetterverhältnissen nutzen zu können, sagen die Architekten von goCstudio. Gedacht, getan. Mithilfe von einer Crowdfunding-Kampagne konnte das Projekt schnell umgesetzt werden und erfreut nun die Bewohner von Seattle auch bei schlechtem Wetter.

Velenje, Slowenien

Die schwimmenden Kapseln aus Holz und recycelbaren Plastikelementen sind fester Bestandteil des Velenje Sees in Slowenien. Vor fünf Jahren ist der erste Komplex mit vier dieser Kapseln entstanden, mit der Idee ein ganzes Dorf daraus wachsen zu lassen. Das hat nicht geklappt und so liegen die vier bewohnbaren Kapseln etwas einsam auf dem Velenje und werden kaum instand gehalten. Dennoch sind die frei zugänglich und es erfreuen sich Paddler an ihnen. Sie legen hier eine Ruhepause ein, bevor es sie zu neuen Ufern treibt.

Birmingham, England

Das Paar Theo und Bee hat bereits bewiesen, dass es auf kleinstem Raum zusammenleben kann. Zwei Jahre tourten die beiden in einem umgebauten Transporter durch Europa, dabei bauten sie sich über einen Blog und Social Media eine treue Fangemeinde auf, die "The Indie Projects" auch bei ihrem neuen Trip digital begleitet.

Birmingham, England

Theo und Bee haben ein sogenanntes Narrowboat gekauft und zu ihrer Bleibe ausgebaut. Damit wollen sie nun die Binnengewässer Großbritanniens erkunden. Bee ist begeistert, im Vergleich zum Van haben die beiden auf ihrem Boot viel mehr Platz und kommen in den Genuss einer richtigen Dusche sowie Küche.

Pressac, Frankreich

Ein kleines schwimmendes Feriendorf ist auf dem See L'Etang du Ponteil im Südwesten Frankreichs entstanden. Zwanzig Hausboote in verschiedenen Größen verteilen sich auf dem Gewässer. Sie sind lediglich per Ruderboot zu erreichen. Die kleinen Häuser sind minimalistisch eingerichtet, es gibt weder eine Küche noch fließend Wasser. Eine Toilette mit Sägemehl sowie ein kleiner Wassertank und Solarzellen stellen die Grundversorgung an Bord. Duschen, ein Restaurant sowie einen Swimming pool erreichen die Gäste nach ein paar Paddelschlägen an Land.

Bildband "Rock the boat"

"Rock the boat: Boats, Cabins and Homes on the Water", 2017, 272 Seiten, farbige Abbildungen, Texte auf Englisch, erschienen bei gestalten

GEO Reise-Newsletter