Gotthardpass

Willkommen im „Tal des Zitterns“: Die Umgebung zwingt die Tremola, den markantesten Abschnitt des Gotthard zu ständigen Kehren, Steigungen und Senkungen. Hier folgen 24 Kehren extrem dicht aufeinander, ihr Kopfsteinpflaster wurde 1830 in schwerer Handarbeit gelegt. Bis zum Bau der Autobahnen und des vielbefahrenen Gotthard-Tunnels war der Gotthardpass eine der wichtigsten Handelsverbindungen von Nord nach Süd. Sie führt von Andermatt in der Talschaft Urseren im Kanton Uri nach Airolo in der Valle Leventina im Tessin. Schluchten und Steilwände stellten die Baumeister immer wieder vor Herausforderungen, der wilden Topografie einen Weg abzuringen. Davon zeugen Nadelöhr-Tunnel und beeindruckende Konstruktionen wie die Teufelsbrücke über die Schöllenen-Schlucht.

GEO Reise-Newsletter
nach oben