Die Lofoten, das sind rund 80 Inseln vor der Küste Nordnorwegens - lange Zeit waren sie die Heimat der Wikinger. Nach und nach besiedelten sie die Inseln rund um die Höfe ihrer Häuptlinge. In der Mitte des vergangenen Jahrtausends hatten dann Kaufleute vom Festland die Macht auf den Lofoten übernommen - es wurde Fisch gehandelt, vorzugsweise Hering. So entstanden auch die zahlreichen kleinen Häfen in den Buchten der Inseln, die von den typischen roten Fischerhäuschen auf Stelzen, den Rorbuer umgeben sind

GEO Reise-Newsletter