Obernai an der Ehn Eine mittelalterliche Stadt mit französischem Charme

Was macht Obernai so besonders? Und wann sollten Sie die idyllische Kleinstadt am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Obernai

Mittelalterliche Türme und verzierte Fachwerkhäuser prägen das historische Stadtbild Obernais

Wo liegt Obernai?

Nahe der Vogesen, am Ufer der Ehn liegt die kleine Gemeinde Obernai. Mit seinen knapp 11.000 Einwohnern gehört Obernai zum französischen Département Bas-Rhin, im Nordosten des Landes. Von Straßburg aus ist die Kleinstadt in etwa einer halben Stunde mit dem Auto zu erreichen und eignet sich besonders für einen Tagesausflug. Mit dem Zug benötigt man von Straßburg aus ebenfalls nur eine halbe Stunde.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht die mittelalterliche Ortschaft so besonders?

Die Kleinstadt Obernai befindet sich direkt an der berühmten Weinstraße im Elsass und gilt als eine der wenigen Städte in der Region, die ihren mittelalterlichen Charakter vollständig behalten haben. Mit ihren historischen Türmen, Mauern und verzierten Fachwerkhäusern fügt sich die verträumte Kleinstadt am Fuße des Odilienbergs in die elsässische Weinbergkulisse ein.

Die ursprünglich fränkische Siedlung Obernai befand sich vor einigen Hundert Jahren noch im Besitz des Heiligen Römischen Reiches. Aus dieser vermächtnisreichen Vergangenheit gingen neben der berühmten Stadtmauer auch mehr als 20 beeindruckende Türme hervor, die noch heute das mittelalterliche Stadtbild prägen. Besonders sehenswert sind der 60 Meter hohe Kappelturm und der Elsass typische "Sechs-Eimer-Brunnen" aus der Renaissance im Zentrum der Stadt.

Auch die neugotische Kirche Saints-Pierre-et-Paul zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Ortschaft. Diese gilt als einer der größten neugotischen Gotteshäuser der elsässischen Region. Der Innenraum der pompösen Kirche zeichnet sich durch besonders aufwendig gestaltete Wände aus und verfügt über eine antike Orgel.

Oberhalb der Stadt erreichen sportbegeisterte Besucher nach einer kurzen Wanderung durch die Weinberge das Nationaldenkmal Monument für die Malgré-nous. Von da aus lässt sich bei gutem Wetter die gesamte Stadt überblicken. Für ein kulinarisches Erlebnis eignet sich das Restaurant "Kornhaus" am Marktplatz, welches im 15. Jahrhundert noch der Getreidespeicherung diente.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren

Wann ist die beste Reisezeit für Obernai?

Die mittelalterliche Weinstadt im Elsass kann ganzjährig besucht werden. Besonders schön ist ein Ausflug jedoch in den Sommermonaten, wenn bei angenehmen Temperaturen die kleinen Gassen und Plätze der Stadt gut zu Fuß erkundet werden können.

GEO Reise-Newsletter