Killarney-Nationalpark Wo uralte Eichen und faszinierende Seen locken

Was macht den Killarney-Nationalpark so besonders? Und wann sollten Sie eines der ältesten Schutzgebiete Irlands am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Colleen Bawn Rock, Killarney National Park, Irland

Die Felsformation Colleen Bawn liegt im Muckross Lake, an dessen Ufer das Herrenhaus Muckross House steht

Wo liegt Killarney-Nationalpark?

Der weitläufige Nationalpark erstreckt sich auf über 100 Quadratkilometern in der irischen Grafschaft Kerry auf der Halbinsel Iveragh, die im Südwesten der Republik Irland liegt. Angrenzend liegt die Stadt Killarney.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht das weitläufige Schutzgebiet so besonders?

Am Fuße der höchsten Bergkette Irlands, den McGillycuddy Reeks, befindet sich die herrliche Kombination aus Bergen, Seen und Wäldern, die den Nationalpark Killarney ausmachen. Die drei großen Seen Lough Leane, Muckross Lake und Upper Lake bedecken nahezu ein Viertel des Schutzgebietes und laden zu ausgiebigen Erkundungstouren per Paddel ein. Allein auf der Fläche des Lough Leane lassen sich über 30 Inseln und Inselchen erkunden. Doch auch zu Land weiß das UNESCO-Biosphärenreservat zu überzeugen. Mächtige uralte Eichen formen hier den ältesten Eichenwald Irlands. Andere Teile sind geprägt von üppig Eiben, Moosen, Flechten und Farnen. Aufgrund des Golfstrom-Einflusses, der den Südwesten des Landes prägt, gedeihen im Killarney-Nationalpark auch zahlreiche Blühpflanzen, die sonst eher im Mittelmeerraum zu finden sind. Die landschaftliche Vielfalt lässt sich auf diversen Wander- und Radwegen aktiv erkunden. Ein beliebtes Ziel der Wanderer sind die Torc-Wasserfälle. Das Herzstück des Parks wurde allerdings von Menschenhand geschaffen: Das weinumrankte Herrenhaus Muckross House. Der vornehme Familiensitz am Ufer des Muckross Lake kann besichtigt werden, ebenso der umgebende Blumen- und einem Steingarten.

Wann ist die beste Reisezeit für Killarney-Nationalpark?

Da sich in Irland das Wetter nahezu minütlich ändern kann, sollten Reisende zu jeder Jahreszeit auf Wind und Wetter vorbereitet sein. Der Golfstrom sorgt für eine gewisse Milde, sodass es hier auch im Winter nicht zu kalt wird. Wer ausgedehnte Wandertage verbringen möchte, sollte dennoch in den wärmeren Monaten zwischen April und August kommen. 

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren
GEO Reise-Newsletter