Urstromtal der Ahja Ein wunderbarer Ort, um Estlands Wildnis zu erleben

Was macht das Urstromtal der Ahja so besonders? Und wann sollten Sie das Urtal mit seinen Sandsteinfelsen am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Taevaskoda, Estland

Rund 40 Sandsteinaufschlüsse verteilen sich am Ufer der Ahja im Urstromtal des Flusses

Wo liegt das Urstromtal der Ahja?

Das Naturschutzgebiet rund um das Urstromtal der Ahja liegt im Südosten Estlands ziemlich genau in der Mitte zwischen den Städten Tartu und Võru. Es gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen im Land und ist im Sommer sowie im Winter für Besucher geöffnet.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht das wilde Flusstal so besonders?

Die Ahja ist der artenreichste Fluss Estlands und durchzieht den Südosten des Landes auf einer Strecke von rund 95 Kilometern. Während der Unterlauf schiffbar ist, besticht die Ahja ab dem Wasserkraftwerk von Saesaare mit einem wilden Urstromtal, das sich auf Wanderungen zu Fuß oder per Paddel entdecken lässt. Hier ist das Ufer umgeben von dichten Nadelwäldern und alten devonischen Sandsteinaufschlüssen. Die imposantesten finden sich bei Taevaskoja – zu Deutsch: Himmelshäuser. Der Sandsteinfels Väike Taevaskoda erstreckt sich über eine Länge von etwa 190 Metern und ist 13 Meter hoch. Hier bahnt sich auch die Quelle Emaläte ihren Weg in die Ahja. Der höchste Sandsteinaufschluss am Ufer der Ahja ist Suur Taevaskoda. Der rotschimmernde Fels erhebt sich 24 Meter aus der Erde.

Eisvögel und Wasseramseln lassen sich in dem ursprünglichen Tal gut beobachten. Wenn das Licht richtig steht, blitzt auch mal eine der hellen Schuppen der Regenbogenforelle auf, die in der Ahja ebenso beheimatet ist wie Hecht, Kaulbarsch und Rotfeder.

Im Sommer sorgt ein weitläufiges Netz aus Wanderwegen für abwechslungsreiche Tage an der Ahja und auch bei Wanderkanuten ist der Fluss beliebt. Im Winter lassen sich Schneeschuhwanderungen realisieren.

Wann ist die beste Reisezeit für das Ahja-Urstromtal?

Der wilde Mittellauf der Ahja lässt sich zu jeder Jahreszeit gut erkunden. Die Esten reisen gern im eigenen Land und so kann es an sonnigen Sommerwochenenden auch mal voller werden. Wer die Stille des Winters genießen möchte, sollte die richtige Kleidung mitbringen. Denn das Thermometer kann in den dunklen Monaten teilweise auf bis zu - 30 Grad Celsius fallen. 

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren
GEO Reise-Newsletter