präsentiert von

Großbritannien Swaledale: Dieses lebendige Wikinger-Tal liegt in England

Was macht Swaledale so besonders? Und wann sollten Sie das wilde Tal in Yorkshire am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Swaledale, Yorkshire

Das Muster der einzelnen Weiden in Swaledale ist einzigartig in den gesamten Yorkshire Dales

Wo liegt Swaledale?

Swaledale zählt zu den nördlichsten Tälern der Yorkshire Dales, die sich über die nordenglischen Grafschaften North Yorkshire, West Yorkshire und Cumbria ziehen. Große Flächen stehen unter dem Schutz des Yorkshire Dales National Park. In den meisten Fällen leiten sich die Namen der Täler von den Flüssen ab, die sie durchfließen, so schlängelt sich der Swale durch Swaledale. Für eine bergige Kulisse sorgen die Ausläufer des Mittelgebirges Pennines.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht Swaledale so besonders?

Zwar zählt der Nationalpark im Jahr rund acht Millionen Besucher, aber Swaledale bleibt aufgrund seiner etwas abgeschiedenen Lage im äußersten Norden der Dales von größeren Besuchergruppen verschont. Hier grasen Schafe auf Wildblumen-Weiden, ziehen sich Wettermauern über die wellige Landschaft und Schutzhütten liegen verstreut in Heuwiesen. Diese Szenerie ergibt ein sich wiederholendes Muster, das es so nur in Swaledale gibt - und das Auge und Geist gleichermaßen beruhigt.

Viele Funde weisen auf eine prähistorische Besiedelung in den heutigen Dales hin. Auch die Römer nutzten einige Bleiminen in den Pennines. Wesentlich wurden die Täler, wie Swaledale, allerdings von dänischen Wikingern geprägt. So gehen zum Beispiel sämtliche Namen der Farmen und kleinen Ortschaften auf jene Wikingerfamilien zurück, die einst hier lebten: Das heutige Gunnerside leitet sich von 'Gunnar's saetr' (Gunnar's Platz) ab. Im Mittelalter gewannen dann Mönchsorden an Einfluss, die zahlreiche Abteien hinterließen. Die Nachfrage nach Naturstein und Marmor sorgten für einen wirtschaftlichen Aufschwung der Dales. In Swaledale hingegen wurde Blei abgebaut. Daran erinnert heute nicht mehr viel. Nur vereinzelt erzählen kleine Museen von der Minengeschichte, wie beispielsweise die Schmiede in Gunnerside.

Als beständiger hat sich die Landwirtschaft erwiesen. Noch heute wird in Swaledale die gleichnamige Schafrasse gezüchtet. Gut erkennbar an ihren geschwungenen Hörnern, liefern sie Wolle, Fleisch und Milch, aus der traditionell auch der Swaledale-Käse hergestellt wird.

Besucher finden mit der Ortschaft Reeth den perfekten Ausgangspunkt für Erkundungstouren durch Swaledale und die angrenzenden Täler. Hier verlaufen der Fernwanderweg Coast to Coast, mehrere Rundwanderwege und Mountainbike-Trails. Ausgangspunkt für eine schöne Tagestour ist der höchstgelegene Pub Englands Tan Hill im Westen von Swaledale.

Wann ist die beste Reisezeit für Swaledale?

Die Monate Mai bis Ende September gelten generell als die beste Reisezeit für die Yorkshire Dales. Musikfans sollten pünktlich zum Swaledale Festival anreisen, das sich über zwei Wochen im Mai oder Juni erstreckt. Ungewöhnlich laut wird es während des Offroad-Motorrad-Rennens Scott Trial. Wer also in Ruhe durch die Landschaft streifen möchte, sollte diesen Termin vermeiden.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren
Zur Startseite
GEO Reise-Newsletter