Halong Bucht, Vietnam Eine Bucht, die zum Träumen einlädt

Was macht die Halong Bucht so besonders? Und wann sollten Sie das Felsenlabyrinth im Meer am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Vietnam, Halong Bucht

Zu jeder Tageszeit ist der Ausblick auf die Halong-Bucht ein Genuss

Ob als kleine Alltagsflucht für zwischendurch oder als Inspiration für die nächste Reise: In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Heute:

Halong Bucht, Vietnam

Im Norden Vietnams ragen genau 1969 Felsen und Inselchen aus dem Meer. Die überwucherten Kalksteinfelsen verteilen sich malerisch im smaragdgrünen Wasser und machen die Halong Bucht zu einem der meistbesuchten Plätze in Vietnam.

Wo liegt die Halong Bucht?

Das insgesamt rund 1500 Quadratkilometer große Gebiet erstreckt sich im Golf von Tonkin im Nordosten Vietnam und grenzt an China.

Was macht die Halong Bucht so besonders?

Die Mischung aus den teilweise mehrere Hundert Meter hohen Kalksteinfelsen, die sich im smaragdgrünen Wasser verlieren und hinter jeder Biegung eine weitere traumhafte Bucht zum Vorschein bringen sowie dem tiefgrünen Regenwald im Hinterland macht das Naturerlebnis Halong Bucht aus. Der Legende nach soll die Landschaft von einem Drachen erschaffen worden sein. Geografisch ist die heutige Bucht durch einen ertrunkenen Kegelkarst entstanden. Entsprechend gibt es viele Grotten und Höhlen im Kalkgestein der Bucht. Viele von ihnen sind über und über mit Pflanzen bewachsen, auf den größeren existiert teilweise dichter Dschungel. Besonders sehenswert ist die Trommelgrotte Hang Tong sowie die Höhle Hang Dau Go, hier beeindrucken bizarr geformte Stalaktiten und Stalagmiten. Am beliebtesten sind Bootstouren durch die Bucht, hier sollten Reisende allerdings einen kritischen Blick auf den Zustand des Bootes werfen, da es in der Bucht immer wieder zu Schiffsunglücken gekommen ist, die lediglich mit dem Zustand der Boote zu begründen waren.

Wann ist die beste Reisezeit für die Halong-Bucht?

Im Norden Vietnam gibt es streng genommen nur zwei Jahreszeiten: Sommer und Winter. Der kühle aber meist trockene Winter dauert von November bis April, wobei es von Januar bis März recht kalt werden kann. Der Sommer liegt zwischen Mai und Oktober ist Sommer. Zu meiden sind die feuchtesten Monate von Juli bis September. Am besten bieten sich also die Monate März und April sowie Oktober und November für einen Besuch in der Halong Bucht an.

Stadtansicht Krumau an der Moldau im Herbst
Ziele mit Fernwehgarantie
Hier finden Sie alle Traumorte des Tages
In der Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Plätze unserer Erde
GEO Reise-Newsletter