Österreich Raggaschlucht: Tosendes Naturspektakel im Herzen Kärtens

Was macht die Raggaschlucht so besonders? Und wann sollten das Naturdenkmal am besten besuchen? Antworten finden Sie in unserer Reihe "Traumort des Tages"
Raggaschlucht

Gleich zu Beginn der Wanderung durch die Raggaschlucht lässt sich dieser Wasserfall bestaunen

Wo liegt die Raggaschlucht?

In der Nähe der kleinen Ortschaft Flattach in Kärnten liegt die malerische Schlucht im österreichischen Mölltal. Ein guter Ausgangspunkt für eine Wanderung ist der große kostenlose Parkplatz im Ortsteil Schmelzhütten.

Inspiration für Ihre nächste Reise

In unserer Reihe "Traumort des Tages" zeigen wir Ihnen die schönsten Ziele der Welt. Sie wollen keinen Traumort mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter für die tägliche Alltagsflucht in Ihrem Postfach. Ausgewählte Reisetipps präsentieren wir außerdem bei Pinterest.

Was macht die Schlucht so besonders?

Mit nur knapp 800 Metern Länge ist die Raggaschlucht zwar eine der kürzesten in Österreich, aber mit einer Tiefe von fast 200 Metern sowie engen Biegungen zwischen den schroffen Felsen, zählt sie dennoch zu den spektakulärsten in der Alpenrepublik. In der letzten Eiszeit wurde die Schlucht vom Raggabach in den Gebirgsstock der Kreuzeckgruppe geschnitten.

Dieser schlängelt sich auch heute noch durch die Schlucht und sorgt gleich zu Beginn für eine tolle Aussicht: Über eine fast 10 Meter hohe Kaskade stürzt er sich in ein kleines Becken. Für die Besucher wurden Stege, Brücken und Treppen in der Schlucht angebracht, die Wanderung ist daher auch für Familien (mit größeren Kindern!) geeignet. Seit 1978 ist die Raggaschlucht ein Naturdenkmal.

Wann sollte ich die Raggaschlucht bereisen?

In den Sommermonaten zwischen Mai und Oktober ist die Raggaschlucht täglich zu besuchen, ansonsten bestimmen die Witterungsverhältnisse die Öffnungszeiten.

Idstein im Taunus
Traumort des Tages
Die schönsten Reiseziele der Welt
Lassen Sie sich für Ihre nächste Reise inspirieren
GEO Reise-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben