Biologie: Auf fettigem Fuße

Geckos sind wahre Kletterwunder. Aber warum?

Was hat man nicht alles über die Kletterkünste der kleinen Echsen an glatten Flächen und über Kopf herausgefunden: Vander- Waals-Kräfte etwa seien unter ihren Füßen am Werk, Wechselwirkungen elektrisch geladener Moleküle zwischen Tausenden winziger Härchen auf der Sohle und dem Untergrund.

Durchaus richtig, befindet Ali Dhinojwala von der Universität Akron in Ohio. Doch das reiche nicht aus zur Erklärung der Kletterei. Offenbar kommen dabei zudem körpereigene Fettstoffe, Phospholipide, zum Einsatz. Die zeigten sich auf einer sauberen Glasplatte, aber nur bei hoher Luftfeuchtigkeit, weswegen die Fettspuren bislang keinem Forscher aufgefallen waren. Ein Klebstoff ist das körpereigene Elixier aber nicht.

Vielmehr vermutet Dhinojwala, dass die Lipide die Härchen unter den Geckofüßen schmieren und so das Ablösen vor dem nächsten Schritt erleichtern. Rätselhaft ist noch, woher die Lipide kommen: Es sind weder schmierige Reste der letzten Häutung, noch wurden Drüsen an den Echsenfüßen gefunden.

GEO Nr. 12/11 - Der gekaufte Bauch
GEO Nr. 12/11
Der gekaufte Bauch