"Killerwale" Erneuter Vorfall: Orcas attackieren Segeljacht über Stunden

Immer wieder kommt es im Atlantik vor Portugals Küste zu rätselhaften Attacken von Orcas. Forscher rätseln weiter über die Gründe

 

Es ist mittlerweile ein bekanntes Phänomen: Orcas, die vor der Küste Spaniens und Portugals auf Segeljachten losgehen. Der jüngste Vorfall dieser Art ereignete sich im Oktober 2020, etwa 32 Kilometer von der portugiesischen Küste und der Hafenstadt Porto entfernt.

Während einer Überführungsfahrt tauchten plötzlich etwa sechs Orcas auf und belagerten das Boot des Skippers David Smith. Sie tummelten sich am Heck und unter dem Rumpf - und rammten das Boot.

Er sei sich nicht sicher gewesen, ob die Wale spielen wollten, oder ob es ihnen Ernst war. Aber er habe Angst gehabt, berichtete er der BBC. Die Stöße sind so heftig, dass sie auf den Videoaufnahmen nicht nur deutlich hörbar sind, sondern auch die Kamera erzittern lassen.

Die portugiesische Küstenwache habe dem Skipper geraten, die Segel einzuholen, den Motor abzustellen und sich ruhig zu verhalten. Doch die Orcas hätten von dem 13 Meter langen Boot erst nach etwa zwei Stunden abgelassen. Insgesamt wurden schon mehr als 40 derartige Vorfälle registriert.

Über die Motive der Orcas ist noch nichts bekannt. Einige Forscher vermuten, dass das Verhalten der Tiere mit einer neuen Jagdstrategie zu tun haben könnte: Eine Gruppe von Orcas hat schon in den 90er-Jahren gelernt, Thunfische zu stehlen, die an den Haken von Langleinen-Fischern gefangen waren. Möglicherweise stecken Mitglieder dieser Gruppe hinter den rätselhaften Attacken.