Mensch-Tier-Kommunikation So lächeln Sie Ihre Katze richtig an

Britische Forscher haben untersucht, wie Katzen uns ihr Wohlbefinden signalisieren - und wie wir ihre Botschaft erwidern können
Katze

Augen halb geschlossen, dann ganz schließen: So geht Katzenlächeln

Katzenliebhaber wissen es längst: Katzen lächeln. Aber sie tun es nicht mit dem Mund, nunja, mit der Schnauze. Denn Zähnezeigen gilt im Reich der Tiere eher als aggressiver Akt. Katzen lächeln, ähnlich wie wir Menschen in den Zeiten des Mund-Nasenschutzes: mit den Augen. Sind sie halb geschlossen und blinzelt die Katze mehrmals hintereinander, dann ist die Botschaft: Mir geht es richtig gut!

Das funktioniert aber auch andersherum: Katzen, das haben nun britische Wissenschaftler herausgefunden, reagieren auf ähnliche Signale von ihrem zweibeinigen Gegenüber. Das hat nun ein britisches Forscherteam herausgefunden.

In einem Versuch mit 24 Katzen ließen die Verhaltensforscher um Tasmin Humphrey Zwei- auf Vierbeiner treffen. Lächelten die Menschen auf Katzenart, fühlten sich die Stubentiger deutlich öfter zu ihnen hingezogen – und schnupperten an der ausgestreckten Hand.

Bei einem anderen Versuch mit 21 Katzen zeigte sich, dass Katzen das Blinzeln erwidern, wenn mensch den Schlafzimmer-Katzenblick anwendete. Das funktionierte bei Katzenbesitzern genauso wie bei völlig fremden Personen.

Mensch und Katze verstehen sich – wortlos

Wie das Lächeln via Augenschließen bei den Katzen entstanden ist, darüber gibt es in der Forschung keine Einigkeit. Zum einen, so schreiben die Wissenschaftler, könnten die Vierbeiner im jahrtausendelangen Zusammenleben mit der Spezies Mensch herausgefunden haben, dass ihre menschlichen Bezugspersonen positiv auf das Blinzeln reagieren – und es mit Zuwendung belohnen. Es sei aber auch denkbar, dass Katzen mit dem Blinzeln lediglich ein Starren verhindern. Denn das wird im Tierreich oft als Bedrohung aufgefasst.

Im Zusammenleben von Haustieren und Menschen, so schreiben die Forscher, haben nicht nur Katzen sprach-lose Kommunikationsmöglichkeiten entwickelt, die meist von den menschlichen Adressaten intuitiv richtig verstanden werden. Die Experimente hätte gezeigt, dass das Augenblinzeln der Katzen ein Indikator für positive Emotionen sei – und dass Katzen das gegenseitige Sich-anblinzeln schätzen.

Vielleicht schenken Sie Ihrer Katze öfter mal ein Blinzeln?