VG-Wort Pixel

Video Überraschung geglückt: Grizzly durchbricht Schneedecke nach Winterschlaf


Nicole Gangnon managt einen Wildpark in den kanadischen Rockies und hat zu ihrer eigenen Überraschung den Moment per Video festhalten können, in dem ihr Schützling Grizzly Boo nach seinem Winterschlaf erstmals die Schneedecke durchbricht
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Und plötzlich ist er da: Ein ausgewachsener Grizzly durchbricht nach seinem Winterschlaf erstmals die Schneedecke. Etwas benommen blinzelt er in das grelle Tageslicht, unter den begeisterten Rufen seiner Pflegerin Nicole Gangnon. Grizzly Boo lebt, seitdem seine Mutter Wilderern zum Opfer fiel, in einem kanadischen Wildpark nahe der Stadt Golden. Zwar habe sie auch in den vergangen acht Jahren immer wieder versucht, diesen Moment mit der Kamera festzuhalten, erklärt Gangnon dem britischen Guardian gegenüber. Aber immer habe die Technik versagt - oder sie sei zu spät gewesen.

Boo überwintert in einem Bau knapp zwei Meter unterhalb der Erdoberfläche. Dieser angelegte Rückzugsort ist so ausgestattet, dass Biologen ihn als Forschungsstätte nutzen können, um mehr über den Winterschlaf von Bären zu erfahren.

Als Gangnon am 17. März 2020 ein Scharren unterhalb der Schneedecke hörte, begab sie sich in Position. „Es war so schön, ihm direkt gegenüber zu stehen. Ich war zu Tränen gerührt an dem Tag. In so unstabilen Zeiten wie diesen war dieser Anblick genau das, was ich und anscheinend viele andere Menschen benötigt haben“, sagte Gangnon dem Guardian. Damit spielt sie auf die über 100.000 Zuschauer an, die ihr kurzes Video über Instagram und Twitter bereits erreicht hat.


Mehr zum Thema