Gorilla-Selfies Nicht nachmachen: Hier posieren Menschen mit Gorillas

Wildhüter des afrikanischen Virunga-Nationalparks posieren mit Gorilla-Damen vor der Handykamera - und werden auf einen Schlag berühmt

Die Pfleger wissen allerdings, was sie tun. Sie kennen die beiden Gorilla-Damen schon seit Jahren. Es sind Ndakazi und Ndeze, zwei Waisen, die seit ihrer Kindheit in der Auffangstation des Virunga-Nationalparks gepflegt werden.

Nachdem der Park die Fotos gepostet hatte, hagelte es Anfragen aus aller Welt, wie die Parkleitung auf Facebook schreibt. Die Fotos seien aber echt. Gorillas könnten, wie andere Primaten auch, auf zwei Beinen stehen und über kurze Distanz auch laufen. Allerdings ist dem Park der Hinweis wichtig, dass die Fotos unter sehr besonderen Umständen entstanden sind. Die Pfleger hätten sorgsam darauf geachtet, die Damen nicht in Gefahr zu bringen. Sich einem Gorilla in der freien Natur zu nähern, sei verboten.

Und besonders klug, möchten wir hinzufügen, wäre es auch nicht.

Der Nationalpark im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo ist berühmt für seine Berggorillas. Und für seinen erbitterten Kampf gegen Wilderer. In Gefechten mit gut ausgerüsteten Wilddieben verloren schon mehr als 150 Ranger ihr Leben.

Wildtiere müssen für Selfies von Touristen herhalten
Brasilien
Wildtiere müssen für Selfies von Touristen herhalten
Mit Schleife im Haar oder mit Fisch geködert müssen Faultiere und Amazonas-Delfine für Touristen-Selfies herhalten. Eine Tierschutzorganisation hat dies nun dokumentiert