Den meisten Tieren war anzusehen, dass sie sich in einer guten gesundheitlichen Verfassung befanden, da die freiwilligen Helfer nicht nur Essen, sondern auch Decken und wetterfeste Unterschlupfe auf dem Gelände verstreut haben. "Nach einer Weile bin ich mindestens einmal in der Woche an diesen Ort gefahren, nicht mit einem Fotomotiv im Kopf, mir hat es einfach gut getan dort unter den Katzen zu sein," sagt Sabrina Boem