Ameisenbär

Im brasilianischen Emas Nationalpark gelang Marcio Cabral diese Aufnahme von einem Ameisenbären. Das Tier raubt mit seiner bis zu 60 Zentimeter langen, klebrigen Zunge die Brutkammern von Ameisen und Termiten aus. Bioluminiszente Insekten auf den Termitenhügeln der Savanne beleben die Szene zusätzlich. Marcio Cabral gewann in der Kategorie "Tiere in ihrer Umwelt".

Aktualisierung: Die Jury des Wildlife Photographer of the Year Award hat dem Fotografen Marcio Cabral den Preis inzwischen aberkannt. Am 27.4.2018 veröffentlichte das Natural History Museum auf seiner Internetseite eine Stellungnahme, in der erklärt wird, dass das Bild gestellt gewesen sein soll. Der Ameisenbär ist offenbar ausgestopft, was - verständlicherweise - gegen die Regeln des Wettbewerbs verstößt. Fünf verschiedene Experten hätten das Bild geprüft und seien zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich um ein präpariertes Exemplar aus dem Besucherzentrum des Nationalparks handele. Der Fotograf bestrit gegenüber BBC die Vorwürfe.