VG-Wort Pixel

Große Hufeisennase Mit den Ohren sehen


Hufeisennasen haben winzige Augen, und doch erkennen sie ihre Umwelt - selbst bei völliger Dunkelheit - verblüffend detailgenau. Denn die Fledertiere nehmen ihre Umgebung vor allem mit ihrem einzigartigen Hörorgan wahr
Große Hufeisennase: Eine Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum) im Flug
Eine Große Hufeisennase (Rhinolophus ferrumequinum) im Flug
© Franz Christoph Robiller/imageBROKER/Corbis

Wenn die Große Hufeisennase durch die Nacht flattert, stößt sie durch ihre Nase in rascher Folge extrem hohe, für Menschen unhörbare Ultraschallschreie aus. Hindernisse oder Beute-Insekten reflektieren den Schall, der als Echo zur Fledermaus zurückgelangt.

In Sekundenbruchteilen knickt und verformt das Tier seine großen Ohrmuscheln, dreht sie hin und her - und kann so jedes noch so schwach zurückgeworfene Schallsignal äußerst genau wahrnehmen: mit dem wohl raffiniertesten Echo-Ortungssystem im Tierreich.

Akustisches Bild der Umgebung

Aus diesen zahlreichen akustischen Informationen setzt das Hirn des nächtlichen Jägers ein extrem hochaufgelöstes Bild zusammen: Fledermäuse können selbst dünne Bindfäden, die in einem finsteren Raum von der Decke hängen, ohne Schwierigkeiten orten.

Doch das ultrafeine Gehör der Großen Hufeisennase bringt dem Jäger noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Es erlaubt ihm, unter anderem die Flügelgröße und damit den Nährwert von Beutetieren wie etwa Nachtfaltern zu bestimmen.

Und auf diese Weise abzuschätzen, ob sich eine Fangaktion überhaupt lohnt.

Mehr zum Thema

GEO KOMPAKT Nr. 33 - 12/12 - Wie Tiere denken

Mehr zum Thema