Biologie Pollenkanone

Schwarzmundgewächse aus Mittelamerika haben für ihre Fortpflanzung eine offensive Taktik entwickelt: Sie beschießen Vögel mit Pollen
Pollenkanone

Die gelben kugelförmigen Staubblattanhängsel von Axinaea affinis erzeugen einen starken visuellen Kontrast zu den rosa gefärbten Kronblättern

Agnes Dellinger von der Universität Wien und ihre Kollegen beschäftigten sich mit den kleinen Bäumen der Gattung Axinaea in Ecuador und Costa Rica: Sobald ein Vogel, zumeist ist es ein Tangar, nach den Staubblättern pickt, explodiert das Organ und sprüht einen Pollenstrahl auf Schnabel und Kopf des Vogels (Staubblätter sind die männlichen Teile der Pflanze, die bei Axinaea auffällig gefärbte zuckerreiche Anhängsel tragen). Wenn das besudelte Federvieh danach zur nächsten Pflanze weiterfliegt, wird diese bestäubt.

Bei anderen Pflanzen werden Vögel und sonstige Tiere für gewöhnlich mit Nektar angelockt. Da Tangare die Staubblätter allerdings meist vollständig verspeisen, ist es wichtig für die Fortpflanzung der Pflanze, wenn der Pollen nicht ganz verschluckt wird, sondern etwas davon an den Vögeln außen kleben bleibt.

Der Biss auf ein Anhängsel aktiviert ein Blasebalg-Organ, das Luft durch das Staubblatt drückt: Die Pollenfontäne entweicht durch eine Pore.

GEO Nr. 09/14 - Die Suche nach dem Ich
GEO Nr. 09/14
Die Suche nach dem Ich