Strom sparen Ich bin doch nicht blöd. Oder?

Die Vorweihnachtszeit ist die Zeit des allgemeinen Elektronik- und Geräte-Kaufrauschs. Die Nachhaltigkeits-Expertin Dietlinde Quack vom Öko-Institut in Freiburg sagt im Interview, wie unsere Einkäufe grüner werden

Gerade an Weihnachten ist die Versuchung groß, den alten Röhrenfernseher durch einen schicken Flachbildschirm-Fernseher zu ersetzen. Sollte ich ihr nachgeben?

Das kann man nicht pauschal beantworten. Wir empfehlen, Fernseher, Computer und andere Elektrogeräte möglichst lange zu nutzen, zu verschenken oder zu verkaufen. Das verbessert in den meisten Fällen deren Umweltbilanz.

Verschenken, verkaufen? Ist das ökologisch verantwortbar, auch wenn mein Fernseher ein Stromfresser ist?

Bei bestimmten Geräten macht das tatsächlich keinen Sinn, etwa bei alten Kühlschränken oder Computer-Röhrenbildschirmen. Die verbrauchen in der Regel wesentlich mehr Strom als moderne LCD-Bildschirme. Bei Ihrem Fernseher müssten Sie sich erst einmal ansehen, wie viel Strom das Gerät tatsächlich verbraucht.

Ich bin doch nicht blöd. Oder?

Dr. Dietlinde Quack leitet das Projekt EcoTopTen des Freiburger Öko-Instituts

Ich bin doch nicht blöd. Oder?

Auch für Flachbildschirm-Fernseher gilt: Je größer, desto höher der Stromverbrauch

Wie das?

Mit einem Strommessgerät. Viele Verbraucherzentralen verleihen solche Geräte kostenlos. Der Verbrauch von Röhrenfernsehern ist aber nicht unbedingt größer als der von Flachbildschirm-Fernsehern. Das kommt sehr auf das einzelne Gerät an. Als Faustregel kann man nur sagen: Je größer der Bildschirm, desto höher der Stromverbrauch. Das gilt auch für LCD- und LED-Fernseher.

O.k., ich messe den Stromverbrauch. Und dann?

Dann müssten Sie theoretisch noch wissen, wie viel Energie bei der Herstellung Ihres alten Geräts verbraucht wurde. Wir haben untersucht, welchen Anteil die Herstellungs- und die Nutzungsphase eines Geräts an seiner Gesamt-Umweltbilanz haben. Bei Computern können das bis zu 40 Prozent Energieaufwand in der Herstellungsphase sein, je nachdem wie intensiv er genutzt wird. Bei Waschmaschinen, Kühlschränken, Spülmaschinen und Kaffeemaschinen überwiegt aber die Nutzungsphase mit etwa 90 Prozent. Das dürfte auch bei Fernsehern ähnlich sein. Aus unserer Sicht macht es Sinn, ein Gerät zu ersetzen, wenn man damit innerhalb von fünf Jahren so viel Energie einsparen könnte, wie zu seiner Herstellung aufgewendet wurde.

Theoretisch …

Ja, leider. Als Verbraucher kann man den Herstellungsaufwand natürlich nicht selbst berechnen.

Wo lohnt es sich besonders, auf den Stromverbrauch zu schauen?

Bei Kühlschränken und Kühl-Gefrierkombis. Die Spitzengeräte der Energieeffizienzklasse A++ verbrauchen mittlerweile bis zu 45 Prozent weniger Energie als die schlechtesten Geräte innerhalb der A-Klasse. Wir empfehlen, Kühl- und Gefriergeräte schon nach fünf bis zehn Jahren zu ersetzen. Bei Waschmaschinen lohnt sich eine Neuanschaffung eher nicht, bevor das vorhandene Gerät kaputt geht, weil die Mehrzahl der Geräte schon seit einigen Jahren relativ effizient ist.

Worauf sollte ich im Weihnachts-Kaufrausch noch achten?

Bei Haushaltsgeräten sollten Sie vor allem auf die Energieeffizienzkennzeichnung achten. Leider gibt es eine solche Kennzeichnung für Unterhaltungselektronik noch nicht. Zumindest für Fernsehgeräte wird sie aber demnächst kommen. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, dass der Akku austauschbar ist. Und generell sollten Verbraucher es sich zur Gewohnheit machen, auf den Stromverbrauch von Geräten zu achten, auch auf den Verbrauch im Standby-Betrieb. Und sie sollten sich bewusst sein, dass es Geräte gibt, die ständig in Betrieb sind, etwa Fernseh-Receiver und WLAN-Router. Wir empfehlen, solche Geräte entweder über eine Zeitschaltuhr ein- und auszuschalten, oder gleich ganz auf sie zu verzichten.

Was gönnen Sie sich zu Weihnachten?

Eher keine Elektrogeräte. Lieber ein gutes Buch. Oder etwas Schönes zum Anziehen.

Interview: Peter Carstens

Tipp zu Weihnachten

Unter www.ecotopten.de finden Sie unter anderem eine aktuelle EcoTopTen-Marktübersicht mit 27 besonders energieeffizienten Kaffeemaschinen.

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben