Auto-Exporte Das Geschäft mit den schmutzigen Gebrauchtwagen - UN fordert schärfere Regeln

Einem Bericht des UN-Umweltprogramms zufolge werden aus der EU jedes Jahr Millionen Dreckschleudern ins Ausland verschifft - vor allem nach Afrika. Spitzenreiter unter den Exportnationen ist Deutschland
Gebrauchtwagen

Im Jahr 2016 kamen mehr als die Hälfte aller Gebrauchtwagenexporte in Nicht-EU-Staaten aus der Bundesrepublik

Fährt doch noch! - Viele Altautos aus Ländern der EU werden unreguliert in Entwicklungsländer weiterverkauft. Und tragen dort zu schlechter Luft und Klimaemissionen bei. Das moniert jetzt das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in einem aktuellen Bericht.

Dem Papier zufolge werden rund 40 Prozent der Altautos der EU ins Nicht-EU-Ausland verschifft, überwiegend in Länder in Westafrika, aber auch nach Osteuropa, in den Kaukasus und die Balkanländer.

Dabei handelt es sich laut dem Bericht oft um Autos, die den Umweltanforderungen der EU nicht mehr gerecht werden. Hinzu kommen oft Sicherheitsmängel. Die meisten der verkauften Fahrzeuge dürften laut dem Bericht in den EU-Herkunftsländern gar nicht mehr gefahren werden. Das zeigt auch ein aktueller Untersuchungsbericht aus den Niederlanden. Die nach Afrika exportierten Autos haben den Autoren zufolge eine ähnliche Qualität wie Autos, die in den Niederlanden verschrottet werden.

Zu den wichtigsten Importeuren gehört Afrika. Alle Länder des Kontinents zusammen importierten im Jahr 2018 insgesamt 1,5 Millionen Gebrauchtwagen. Davon stammten mehr als zwei Drittel aus Ländern der EU – allen voran aus Deutschland.

2016 kamen mehr als die Hälfte aller exportierten Schrott-Autos aus Deutschland

Im Jahr 2016 kamen sogar mehr als die Hälfte aller Gebrauchtwagenexporte (53 Prozent) in Nicht-EU-Staaten aus der Bundesrepublik. Mit großem Abstand folgt auf der Liste der EU-Exportnationen Großbritannien, mit einem Anteil von 13 Prozent.

Die UNEP verweist in ihrem Bericht darauf, dass sich die Ex- und die Importnationen die Verantwortung für die negativen Auswirkungen der Gebrauchtwagen teilen. Und drängt auf eine strengere Regulierung des Marktes. Von 146 Entwicklungsländern haben laut dem Bericht zwei Drittel eine nur „schwache“ oder „sehr schwache“ Regulierung von Gebrauchtwagen-Importen. Zu den Ausnahmen gehört Marokko, das keine Wagen importiert, die älter als fünf Jahre sind.

Der Report ist der erste dieser Art überhaupt. Die Autoren plädieren für gemeinsame Mindestanforderungen an Autos, die zwischen der EU und den Empfängerländern gehandelt werden – um dort die Fahrzeugflotte sauberer und sicherer zu machen.

Weltweit stammen fast ein Viertel der Emissionen aus dem Energiesektor aus dem Verkehr. Und Luftschadstoffe wie Stickoxide und Feinstaub beeinträchtigen besonders in den Ballungszentren wirtschaftlich weniger entwickelter Ländern die Gesundheit der Menschen.