Alte Nutztierrassen Wie Fleisch essen zum Arterhalt beitragen kann

Um alte Nutztierrassen zu schützen, kann es auch richtig sein, sie zu schlachten
Henne

Wer bewusst tierische Produkte von alten Nutztierrassen kauft, engagiert sich für biologische Vielfalt

Die Entwicklung des modernen Menschen wäre nicht denkbar gewesen ohne die Tiere, die ihn dabei begleiteten: Rind und Schwein, die vor über 10.000 Jahren domestiziert wurden . Ziege, Schaf, Huhn, Kamel, Strauß und Lama, die folgen sollten . Haustiere lebten über Jahrtausende mit den Menschen zusammen, nicht selten unter einem Dach, und versorgten sie mit Fleisch, Milch, Eiern, Wolle, Borsten, Leder und Arbeitskraft.

Auch der Anbau von Getreide und Gemüse in ökologischer Kreislaufwirtschaft ist in den meisten Fällen noch heute nicht ohne Tiere möglich. Erst über den Kuhmist zum Beispiel gelangt in der Regel der fürs Pflanzenwachstum wichtige Stickstoff zurück in den Ackerboden. Deshalb muss zum Beispiel jeder Demeter-Gemüsebauer Tiere halten oder mit einem Demeter-Nachbarn, der es tut, zusammenarbeiten.

Genetische Vielfalt ist bedroht

Gegenwärtig spielen laut Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) 38 Arten und 8774 Rassen als Nutztiere eine Rolle. Diese genetische Vielfalt ist bedroht. Alte Rassen, die häufig nur regional vorkamen, wurden mit der Intensivierung der Landwirtschaft abgelöst durch zunehmend globale Hochleistungsrassen.

Herausforderungen wie Klimaerwärmung, Wasserknappheit und weltweite Epidemien werden sich nach Einschätzung der FAO nur meistern lassen, wenn ein breiter, diverser Genpool Antworten auf veränderte Umweltbedingungen bereithält.

Wer bewusst tierische Produkte von alten Nutztierrassen kauft, engagiert sich für biologische Vielfalt. Informationen zu alten Rassen und ihren Erzeugern findet man über das Programm „Arche des Geschmacks“ von Slow Food.

Angler Sattelschwein

Anspruchslos und robust - das sind die Charaktereigenschaften des Angler-Sattelschweins

Online bestellen lassen sich zum Beispiel Produkte folgender Rassen:

Angler Sattelschwein
Das schwarz-weiße Angler Sattelschwein wurde Anfang des 20. Jahrhunderts auf der Halbinsel Angeln in Schleswig-Holstein gezüchtet. Es gilt als anspruchslos und robust, sein Bestand ist laut der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e. V. extrem gefährdet.

Bentheimer Schweine
Die Bunten Bentheimer Schweine aus Niedersachsen überlebten nur, weil sich in den 1990er Jahren ein einzelner Züchter in der Grafschaft Bentheim ihrer annahm. 2013 gab es laut Zuchtbuch wieder 84 Eber und 373 Sauen der Rasse.

Blaues Huhn
Das Bressehuhn stammt aus Frankreich und wurde dort sogar in den Nationalfarben gezüchtet (roter Kamm, weiße Federn, blaue Füße). Die Tiere heißen daher auch „Les Bleues“, also „Die Blauen“. Auch in Deutschland sind Bressehühner heute die gängigste alte Hühnerrasse. In nur sehr kleinem Maßstab werden andere alte deutsche Rassen gezüchtet.

Schwarzbunte Alternative
Mehr als die Hälfte aller deutschen Milchkühe gehören mittlerweile zu den schwarz- oder rotbunten Holstein-Friesian-Rindern. Alte Rinderrassen wie das Angler Rind, das Rote Höhenvieh und das Schwarzbunte Niederungsrind waren früher „Dreinutzungsrinder“: Sie zogen den Pflug, gaben Milch und wurden am Ende ihres Arbeitslebens geschlachtet. Weil sie nicht spezialisiert gezüchtet wurden, handelte es sich um robuste, gesunde Tiere.

Stein- und Rhönschafe
Schafrassen unterschieden sich früher von Region zu Region. Heute bemühen sich mehrere Züchter-Gemeinschaften um die Pflege des alten Erbguts, etwa des stark gefährdeten Alpinen Steinschafs oder der gefährdeten Moorschnucke. Das Fleisch des noch nicht gefährdeten Rhönschafs ist noch leichter zu bekommen. Natürlich wird auch die Wolle alter Schafrassen genutzt und ebenfalls über das Internet gehandelt.

Bezugsquellen im Überblick

Angler Sattelschwein
www.prahls.de

Bentheimer Schweine
www.kalieber.de

Blaues Huhn
www.chiemgauhof-locking.de
www.zweinutzungshuhn.de

Deutsche Hühnerrassen
www.sonnenei.de

Schwarzbunte Alternative
www.kirchhof-oberellenbach.de

Rotes Höhenvieh und Schwarzbuntes Niederungsrind 
www.naturlandhof-buening.de

Alpines Steinschaf
www.biohof-hausberg.de
www.alpines-steinschaf.net

Moorschnucke
www.kalieber.de
www.moorschnucke.de

Rhönschaf
www.rhoenschaf-laden.de

Wolle alter Schafrassen
www.kollektion-der-vielfalt.de

Einkaufsberater
GEO-Einkaufsbegleiter
Gut essen, Arten schützen
Tipps für nachhaltigen Konsum und unbeschwerten Genuss