Pflaumen

Auch die blauvioletten Früchte aus dem eigenen oder benachbarten Gärten wollen verarbeitet sein, wenn sie reif sind. Damit am Ende nicht ein Teil der Ernte am Boden oder in der Küche verdirbt, bietet sich – ebenso für alle anderen Obstsorten – das Einkochen zu Marmelade an. Das ist sozusagen der Klassiker. Die Mühe lohnt sich, denn mit Marmelade haben wir den ganzen Winter über eine leckere Erinnerung an den letzten Sommer.
 

Die längere Haltbarkeit erkaufen wir allerdings mit einem Weniger an Vitaminen, denn die werden durch das Kochen stark dezimiert. Der entscheidende Vorteil ist allerdings: Mehr bio geht nicht, denn wer benutzt im eigenen Obstgarten schon Gift? Auch der Transport über Tausende Kilometer entfällt bei der Do-it-yourself-Variante.
 

Alles, was man dazu braucht, sind reife Früchte, ein Topf, Gelierzucker und Einmachgläser. Einfach die überschüssigen Früchte waschen, klein schneiden und mit Gelierzucker aufkochen. Eine ausführliche Anleitung gibt es bei Chefkoch.de.