Lesestoff für Jahre

Da sage noch einer, Print sei tot: Teils mannshohe Stapel aus Werbebroschüren, Zeitungen und Magazinen türmen sich um diesen Herren auf. Die Szene erinnert an Messie-Wohnungen und führt vor Augen, welche Mengen an ausgelesenen Printprodukten über die Jahre anfallen. Die Anordnung verschiedener Müllsorten habe neben dem dokumentarischen Effekt auch einen ästhetischen Reiz. Repessé: "Die Bilder sollten eine bizarre Schönheit erhalten, die stutzig macht."