VG-Wort Pixel
Anzeige

Tipps & Tricks So gelingt das Abenteuer in der Natur

Outdoor-Glück: ein Schluck Whisky am Lagerfeuer
Outdoor-Glück: ein Schluck Whisky am Lagerfeuer
© Talisker
Die Wildnis beginnt gleich vor der Haustür. Doch was muss mit, damit Sie den Tag im Freien und den Abend unter Sternen wirklich genießen können? Mit diesen Tipps gelingt das Mikro-Abenteuer!

Raus in die Natur. Durch den Wald streifen, zwischen Feldern wandern oder am Meer entlang. Bewusst und mit allen Sinnen wahrnehmen, was um uns herum geschieht: das Knistern der Blätter unter den Füßen, das Spiel der Wolken am Himmel, der salzige Geschmack der Seeluft. Wie fühlt sich die Rinde eines Baumes an, wie weich kann Moos sein? Die Wildnis vor unserer Haustür hält so viele große und kleine Überraschungen bereit.

Wenn man den Tag am Lagerfeuer bei einem Schluck Talisker ausklingen lässt, die Wärme innerlich und äußerlich spürt, dann bekommt man ein Gefühl dafür, was wahrer Luxus ist. Und dazu funkeln die Sterne. Dieser Moment wird zu einer kostbaren Erinnerung.

Einsteiger-Abenteuer – starten Sie durch
Einsteiger-Abenteuer – starten Sie durch
© Talisker

Und mit diesen Tipps wird das Outdoor-Abenteuer zum entspannten Erlebnis:

1. Schmal packen
Sie werden keinerlei modische Herausforderungen erleben, es geht nicht um Äußerlichkeiten. Verzichten Sie auf alles Unnötige. Ein möglichst leichter Rucksack hebt auch die Stimmung. Was wirklich mit muss, lesen Sie unten in unserer Packliste.

2. Komfortabel kleiden
Tragen Sie wetterfeste, schnell trocknende Kleidung im Zwiebelprinzip. Nach Bedarf können Sie Schichten an- oder ausziehen.

Genießen Sie die Natur und machen Sie es sich dabei schön
Genießen Sie die Natur und machen Sie es sich dabei schön
© Talisker

3. Den richtigen Platz wählen
Wildes Zelten und Campen ist in Deutschland nicht erlaubt. Aber es gibt immer mehr Trekking-Plätze, zum Beispiel in der Eifel oder in Schleswig-Holstein. Und die sind richtig schön! Am besten vorher reservieren. 

4. Lagerfeuer
Aus Steinen oder Erde eine Feuerstelle bauen. Geeignetes Brennmaterial suchen. Und natürlich nur dort ein Feuer anzünden, wo es sicher und erlaubt ist. Als Anzünder eignet sich Birkenrinde, direkt mit einem Messer vom Baum geschabt. Selbst bei Regen ist die Innenseite trocken und brennt gut. Eine Anzünder-Alternative für den Notfall: Kartoffelchips. 

5. Reparaturwunder
Loch im Zelt oder in der Regenjacke? Panzertape repariert fast alles. Doch dafür eine ganze Rolle mitnehmen? Besser: ein ausreichend langes Stück des stabilen Klebebandes um Trinkflasche, Wanderstock oder Zeltstange wickeln – als Reserve.

6. Gut gebettet
Aus einem kleinen Packsack und einer Jacke wird ein bequemes Kopfkissen. Sie können die Jacke auch in die Kapuze falten und einen kuscheligen Schlauchschal drüberziehen.

Zeit für Genuss, Gemeinschaft und Wärme
Zeit für Genuss, Gemeinschaft und Wärme
© Talisker

7. Genießen
Der Abend ist die Zeit, sich auszutauschen, das Erlebte des Tages Revue passieren zu lassen, Erinnerungen zu festigen. Ganz in Ruhe. Am Lagerfeuer, bei einem Schluck Talisker Whisky, entstehen so ganz besondere Momente, die man so richtig genießen kann.

Und was muss mit zum Mikro-Abenteuer? Hier die Packliste:

  • Zelt oder Biwaksack/Camper (wenn Sie über Nacht bleiben wollen)
  • Schlafsack und Isomatte
  • Wechselkleidung (falls unbedingt nötig), eng zusammengerollt, und Wollmütze
  • Taschen- oder Stirnlampe
  • Erste-Hilfe-Set
  • Multitool-Taschenmesser
  • Essen (am besten vorbereitete Snacks/Sandwiches) und – ganz wichtig – Wasser
  • (Sturm-)Feuerzeug/Streichhölzer
  • Flachmann mit Talisker Whisky und passendem Emaillebecher (den gibt es hier)

Und nun: Auf in die Wildnis!
Welche Abenteuer die „German Roamers“ gemeinsam mit Talisker Whisky erlebt haben, lesen Sie hier. Weitere Infos rund um Talisker Whisky finden Sie hier

Respekt zeigen – der Umwelt gegenüber und sich selbst. Das ist Talisker wichtig. Bitte trinken Sie verantwortungsvoll: drinkiq.com