Verkehr Mobile Milliarden

Die Menschheit hat ab diesem Herbst sieben Milliarden Mitglieder. Im Jahr zuvor schon hatte die Zahl der Autos die Milliarden-Marke überschritten - vor allem wegen des Booms in China

Das Tempo der Motorisierung hängt von der Wirtschaft eines Landes ab: Bis zu einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf von 4000 US-Dollar - etwa dem von Honduras - wächst die Zahl der Autobesitzer nur langsam. Jenseits dieser Schwelle beginnt sich vor allem in Ländern mit gleichmäßiger Einkommensverteilung eine Mittelklasse zu bilden. Von da an steigt die Zahl der Autobesitzer doppelt so schnell wie das Pro-Kopf-BIP. Die Entwicklung verlangsamt sich erst wieder, wenn das Pro-Kopf-BIP etwa 14.000 Dollar erreicht, das heutige Niveau Russlands: Dann wächst die Autoflotte zwar weiter, aber nur noch in gleichem Maß wie das Pro-Kopf-Einkommen.

Mobile Milliarden

Je kleiner das Land und je größer der Grad der Verstädterung, desto mehr Autos. Weltweit kam 2010 ein Auto auf 6,75 Menschen

Mobile Milliarden

Pkw pro 1000 Einwohner, Top Five plus Deutschland und letztem Platz

In Ländern mit Durchschnittseinkommen über 30.000 Dollar pendeln sich die Autozahlen ein. In vielen OECD-Staaten wird die Pkw-Dichte bei 650 bis 800 Fahrzeugen pro 1000 Einwohner ihr Maximum erreichen. In China liegt das BIP pro Kopf heute bei etwa 7600 Dollar - mitten in der Phase schneller Motorisierung. Indien mit 3500 Dollar pro Kopf hat erst die Anfänge der Massenmotorisierung erlebt. Wenn der globale Fahrzeugbestand, voraussichtlich im Jahr 2030, die Zwei-Milliarden-Marke überschreitet, könnte es allein in China mehr Autos geben als im Jahr 2000 weltweit - aber Asiens Automarkt ist dann laut Schätzungen erst zu 15 bis 45 Prozent gesättigt.

Autos zu Straßenbahnen
Technik
Autos zu Straßenbahnen
Stromschleifen im Asphalt könnten Elektrofahrzeuge unabhängig von der Steckdose machen
Der Traum vom Schwarm-Akku
Der Traum vom Schwarm-Akku
Noch fahren nur wenige Elektroautos auf deutschen Straßen. Doch schon träumen Ingenieure davon, Millionen von ihnen als Speicher für erneuerbare Energien zu nutzen