1. Der Nordpol wandert nach Europa

Der geografische Nordpol ist keine Naturkonstante. Die Achse, um die sich alles dreht, wandert – seit dem Jahr 2000 um zehn Zentimeter jährlich. In Richtung Europa. Schuld daran sind die schmelzenden Eismassen des Nordpols – und das Austrocknen von Wasserreservoiren rund um den Äquator. Aus beidem ergeben sich gravierende Massenveränderungen auf der Erdoberfläche.