Rind auf den Zähnen

Wer es ganz genau nimmt, muss sich sogar für Zahnpasta vegane Alternativen suchen, da in der Herstellung von vielen Zahnpasten Rindertalg genutzt wird, der aber im Nachhinein wieder entfernt wird. Außerdem wurden zumindest früher für die Herstellung von Glycerin, das sich auch in Zahnpasta findet, tierische Fette genutzt

Ei in Essig und Saft

Genauso wie in der Weinherstellung werden auch in der Produktion von Essig und klaren Säften eiweißhaltige Schönungsmittel benutzt, um sie für das Auge ansehnlicher zu machen

Raupen in Mascara

In Mascara findet man Seidenextrakte von Raupen

Abfall zum Waschen

Viele industriell gefertigte Spülmittel sowie Handwaschseifen bestehen unter anderem aus tierischen Fetten und Abfallprodukten wie Schweinefett, Rindertalg oder Knochenmehl von Rindern

Fett gegen Schweiß

Auch in Deodorants befindet sich ein tierischer Bestandteil, das Wollfett, das auch häufig als Wollwachs oder Lanolin bezeichnet wird. Wollwachs stammt aus den Talgdrüsen von Schafen und wird bei der Wollwäsche gewonnen

Medikamente

Dass Gelatine, also ein tierischer Zusatz, in der Gummibärchenherstellung verwendet wird, ist allgemein bekannt. Aber dass auch viele Medikamente eine Filmschicht aus Gelatine ummantelt ist den wenigsten bewusst. Gelatine stammt aus dem Bindegewebe von Rind und Schwein.

Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben