Sturm-Video Da braut sich was zusammen

Der Fotograf und Sturmjäger Ryan McGinnis zeigt Monsterstürme im Zeitraffer

Der US-Amerikaner Ryan McGinnis hat eine riskante Leidenschaft: Er jagt Stürme - um sie zu fotografieren. Schon als Kind träumte der Junge aus dem Bundesstaat Nebraska davon, Tornados aufzustöbern. Heute fährt er im Schnitt 24.000 Kilometer pro Sturmsaison, also vor allem in den Monaten Mai und Juni, den Monsterstürmen hinterher.

Auf diese Weise entstand eine beeindruckende Fotogalerie. Doch Stürme sind ein extrem dynamisches Phänomen. Darum versucht sich McGinnis nun auch am Bewegtbild. Aus seinen bislang besten Timelapse-Videos hat er nun dieses Video komponiert.

Mehr zum Thema

Wirbelstürme: Seltener und heftiger
Klima
Wirbelstürme: Seltener und heftiger
Die Zahl der Tage mit Wirbelstürmen nimmt ab. Doch das ist kein Grund zur Entwarnung. Denn die Intensität der Tornados wächst
GEO
Meteorologie: Die Stimme des Sturms
Elektromagnetische Frequenzen verraten, wo sich Wirbelwinde bilden