Mit diesem Bild habe ich am Geo-Leserfotowettbewerb teilgenommen und es hat mich riesig gefreut, dass es schlussendlich sogar zum Leserfoto des Monats gewählt wurde. Es zeigt einen Teil der Strecke des mittlerweile legendären MIUT (Madeira Island Ultra Trail), welcher über 115 Kilometer von einem Ende der Insel zum anderen Ende führt. Währenddessen überwinden die Teilnehmer über 7000 Höhenmeter und überqueren somit auch die höchsten Berge Madeiras. Am Abend vor dem Start hatten meine Freundin und ich, beide begeisterte Trailrunner, bereits die Chance einen kurzen Teil der Strecke auszuprobieren.

Der schroffen Küste Madeiras sind an bestimmten Orten Felsnadeln im Wasser vorgelagert. Der besonders schöne Himmel an diesem Morgen formte die ideale Kulisse, um diese Giganten zu fotografieren und ein idealer Abschluss unserer unvergesslichen Reise auf die Blumeninsel im Atlantik

Eher zufällig habe ich dieses Loch im Felsen an der Küste Madeiras entdeckt. Umso mehr freut es mich, dass es letztendlich zu einem meiner Lieblingsmotive auf Madeira geworden ist

Heute noch zeugen diese abgestorbenen Bäume an den Hängen Madeiras von den großflächigen Waldbränden im Jahr 2016, welche riesige Teile der Insel zerstört haben. Die Natur scheint sich langsam wieder von dieser Katastrophe zu erholen, und beeindruckt Wanderer wie auch Fotografen mit faszinierenden und mystischen Landschaften

Wie viele meiner Bilder ist auch dieses Foto an der Küste Madeiras entstanden. Diese Aufnahme zeigt die bereits untergegangene Sonne, die noch einige hohe Wolkenfelder in ein wundervolles rosarot färbt. Meine Freundin Sabrina spielte geduldig das Model

Madeira ist nicht nur bekannt für die wundervollen Blumen, die das ganze Jahr über blühen, sondern auch für unzählige Wasserfälle. Einige der Schönsten davon kann man entlang des Wasserlaufes „Levada das 25 Fontes“ bestaunen

Eine Stunde, bevor dieses Foto aufgenommen wurde, saßen meine Freundin und ich noch gemütlich am Hafen von Funchal und beobachteten die einfahrenden Schiffe und das wilde Treiben der Passanten. Da der Himmel recht vielversprechend aussah, checkte ich zum zehnten Mal an diesem Tag die Webcam auf dem Pico do Arieiro und entschied mich endlich dazu einen Versuch zu wagen. Also fuhren wir im Auto den Berg hoch und wurden mit diesem Sonnenuntergang belohnt

Die Hochebene von Fanal ist fast jeden Nachmittag in Nebel gehüllt und verwandelt sich dann durch die uralten Lorbeerbäume in eine unglaublich mystische Landschaft. Die Atmosphäre an diesem Ort lässt einen wahrlich ins Staunen geraten. Nicht umsonst steht dieser Ort seit Dezember 1999 unter Schutz der UNESCO und zählt zum Weltnaturerbe

Dieses Bild ist zu Sonnenuntergang auf dem höchsten Gipfel Madeiras, dem Pico Ruivo, entstanden. Da den ganzen Tag über kaum eine Wolke am Himmel war, hatten wir unsere Hoffnung auf einen schönen Sonnenuntergang fast schon aufgegeben, als am Horizont plötzlich eine dicke Wolkendecke über dem Atlantik sichtbar wurde, die geradewegs auf uns zuzuziehen schien und uns am Ende dann doch noch einen herrlichen Blick auf die untergehende Sonne über dem Wolkenmeer ermöglichte

GEO Fotografie-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben