Das GEO-Leserfoto des Monats: Pardelluchs, Sierra de Andújar

Tagelang saß ich fast regungslos in meinem Versteck, um die seltenste Katzenart der Welt vor die Linse zu bekommen: den Pardelluchs. Erst in den letzten Minuten des letzen Tages, kurz nach Sonnenuntergang, hatte ich Glück und dieses Weibchen kam direkt auf mich zu. Vor knapp 50 Jahren gab es noch Tausende dieser Tiere auf der iberischen Halbinsel, zur Jahrtausendwende waren es etwa 50 bis 60. Mittlerweile wachsen die Bestände wieder, stark bedroht sind diese Tiere aber immer noch. Und sie in freier Wildbahn zu sehen, ist ein absolutes Privileg

Feuerkehlkolibiri, Costa Rica

Der Feuerkehlkolibiri ist nur in den Bergen von Costa Rica und West Panama zu finden - ein wunderschöner Vogel, der je nach Lichteinfall in den verschiedensten Farben schillert

Panzernashorn

Das Panzernashorn ist die zweitgrößte Nashornart - und wie alle Nashörner durch Lebensraumzerstörung und Wilderei bedroht. Ein so großes Tier so entspannt in freier Wildbahn zu fotografieren, ohne jegliche Barrieren, während ich im Schlamm des Wasserloches kniete, war ein absolutes Highlight unter meinen Erlebnissen in der Natur

Palmlanzenotter

March's Palmlanzenotter ist eine baumbewohnende Grubenotter, die es nur in sehr wenigen Regionen im Norden von Honduras und im Süden von Guatemala gibt. Mit dem sogenannten Grubenorgan, welches alle Grubenottern besitzen, kann dieser Lauerjäger Infrarotstrahlung wahrnehmen und so Beute auch in absoluter Dunkelheit sehen

Moschusochsen

Moschusochsen sind Relikte der Eiszeit sind zeitgleich mit den Mammuts in Eurasien verschwunden. Doch im Unterschied zu ihren riesigen Zeitgenossen konnten sie im hohen Norden Kanadas und Grönlands überleben. Von dort stammt auch die einzige Population in Europa, die vor 70 Jahren im Dovrefjell NP, Norwegen, ausgewildert wurde

Goldstaub-Taggecko

Der knallbunte Goldstaub-Taggecko stammt ursprünglich aus Madagaskar. Diese Aufnahme habe ich allerdings auf der Insel La Réunion gemacht. Dort wurde die Art eingeführt und stellt jetzt einen Konkurrenz zu den vom Aussterben bedrohten endemischen Manapany-Taggeckos dar

Großer Tagschläfer

Der Große Tagschläfer ist ein nachtaktiver Vogel, der den Tag damit verbringt, sich als Ast auszugeben. Bei Nacht hallt sein Ruf durch den Regenwald. Dabei denkt man eher an ein brüllendes Monster als an diesen Vogel: ein durch und durch komischer Vogel

Fleischmann's Glasfrosch

Der Name der Glasfrösche weist schon auf ihre Besonderheit hin. Die Tiere sind unterseits komplett durchsichtig, und man kann jedes einzelne Organ genau erkennen

GEO Fotografie-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben