Forth Rail Bridge, Edinburgh

Auf der Fahrt von Loch Tay nach Newcastle, wo bereits die Fähre auf mich wartete, passierte ich auch Edinburgh. Bisher hatte ich mir noch jedes Mal vorgenommen, der unglaublich beeindruckenden Forth Rail Bridge, eine knapp 2,5 km lange Eisenbahnbrücke aus dem Jahr 1890, einen Besuch abzustatten. Aber irgendetwas kam bislang immer dazwischen. Auch diesmal war das Licht eigentlich nicht wirklich gut und für meinen Geschmack obendrein zu wenige Wolken unterwegs. Dennoch verließ ich unbeirrt die M9 in Richtung South Queensferry und verbrachte eine gute halbe Stunde im Schatten der roten Stahlkonstruktion, bevor ich leider weiterfahren musste! 56 Sekunden davon seht Ihr hier! Die Firth of Forth Railroad Bridge ist mit knapp 2,5 km Länge eine der größten Auslegerbrücken der Welt. Seiner Zeit, ein wahres Wunder der Technik. Doch so beeindruckend dieses Bauwerk auch sein mag, so tragisch ist auch seine Vorgeschichte. Die beiden Eisenbahngesellschaften in Schottland planten damals eine Verbindung zwischen Dundee im Norden, sowie Edinburgh und Glasgow im Süden. Dabei entstand 1877 zunächst die Eisenbahnbrücke über den Firth of Tay. Sir Thomas Bouch, der Konstrukteur, wurde anschließend gar zum Ritter geschlagen und so legte man natürlich auch den Bau der Firth of Forth Railroad Bridge in seine Hände. Eine doppelte Hängebrücke sollte es nach seinen Plänen werden! Die ersten Fundamente waren bereits gesetzt, als am 28. Dezember 1879 während eines Sturmes die Eisenbahnbrücke über den Firth of Tay einstürzte und dabei einem vollbesetzten Zug mit 75 Menschen mit in den Tod riss. Das Ende auch für Thomas Bouch und seinen Plan von einer Hängebrücke. Stattdessen planten nun die beiden Ingenieure Benjamin Baker und John Fowler eine gewaltige Auslegerbrücke und begannen 1882 erneut mit dem Bau. Sieben Jahre Bauzeit später stand sie dann so da, wie wir sie auch heute noch bewundern können. Die Firth of Forth Railroad Bridge!

GEO Fotografie-Newsletter
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben