Logo GEO Spezial
REISEN. ENTDECKEN. ERLEBEN

Ideen Ausflüge in Kalifornien, die sich lohnen

Der Natur so nah: Das Umland von San Francisco ist wunderschön. In Marin County locken Wanderungen mit allem, was Nordkalifornien so betörend macht: Küste, Gipfel und Wälder
Ausflüge in Kalifornien, die sich lohnen

Die Wege in den Muir Woods sind nur teilweise beschriftet, daher unbedingt eine Karte mitnehmen!

Wanderung: Der Wald

Muir Woods Tourist Club Loop

Noch sind die Kronen der Küstenmammutbäume, fast 100 Meter über mir, in blauen Dunst gehüllt. Erst im Laufe des Vormittags wird der Nebel über den Muir Woods der Sonne weichen. Ich schaue nach oben und komme mir vor wie ein Hobbit zwischen Baumriesen, die das Wissen von 600 bis 2200 Jahren gespeichert haben. So alt werden diese Nadelbäume, die auch Redwoods genannt werden – wegen ihrer zerfurchten roten Rinde.

Zu diesen Riesen wandert man nicht, man steigt zu ihnen hinab. Zumindest mache ich das heute so. Ich bin nicht am Haupteingang der Muir Woods gestartet, sondern am Mountain Home Inn. Das Bed & Breakfast liegt oberhalb der Baumgrenze. Vom Parkplatz dort geht es knapp 300 Meter weit hinab in den Wald. Zu dieser Morgenstunde ist hier noch niemand unterwegs. Ich wandle allein wie durch einen verzauberten Wald: gedämpftes Licht, Nebelschwaden, das satte Grün der Gräser und Farne. Plötzlich raschelt es am Wegrand. Was war das? Doch bevor ich mich erschrecken kann, sehe ich ein flauschiges Wesen eilig davontapsen. Ein Waschbär.

Wenig später komme ich unten in der Schlucht am Muir-Woods-Besucherzentrum vorbei. Hierher fahren alle, die die Küstenmammutbäume sehen, aber nicht zu Fuß gehen wollen. Also viele. Sehr viele. Die Nationalparkverwaltung kassiert am Eingang sieben Dollar pro Besucher, die nun Schlange stehen in der Cafeteria und im Andenkenshop, um dort Souvenirs aus Redwood zu erstehen. Ich eile an ihnen vorbei, suche den Dipsea Trail, der mich schnell wieder in einsamere Gegenden bringen soll, finde kein Schild und verirre mich prompt. Trotz Wanderkarte.

Als ich nach einer halben Stunde zum Besucherzentrum zurückgehen will, treffe ich einen Parkranger. "Dipsea Trail?", wiederholt er meine Frage. "Den gehen nicht besonders viele Leute", sagt er und zeigt mir die Richtung. Ich bedanke mich und wandle weiter, einsam unter den höchsten Bäumen der Erde. Herrlich. Langsam lichtet sich der Wald. Ich steige wieder hinauf zum Parkplatz. Hier scheint die Sonne heiß auf mich herunter. Nur unten bei den roten Riesen bleibt es schattig und kühl.

Hinkommen:

Über U. S. Highway 101 bis zur Ausfahrt Stinson Beach. Auf dem Shoreline Highway bis zur Abzweigung Panoramic Highway fahren. Biegen Sie dort ab und fahren Sie vier Kilometer weiter bis zum Mountain Home Inn. Der Parkplatz gegenüber dem Gästehaus ist kostenlos, 810 Panoramic Highway, Mill Valley

Die Route:

Die Wege in den Muir Woods sind nur teilweise beschriftet, daher unbedingt eine Karte mitnehmen - am besten "Mount Tamalpais, Point Reyes" (National Geographic Trails Illustrated Map). Die Tour startet am Parkplatz des Mountain Home Inn. Gehen Sie nach links die Alice Eastwood Road hinunter in die Muir Woods. Nach 500 Metern schließt sich der Panoramic Trail an, dem Sie 400 Meter folgen. An der nächsten Gabelung beginnt der Ocean View Trail, den Sie 2,6 Kilometer weit die Schlucht hinunter wandern bis zum Muir Woods Visitor Center mit Cafeteria, Toiletten und Andenkenshop.

Von dort gehen Sie zum etwas weiter entfernt liegenden zweiten Parkplatz. Links davon führt der Dipsea Trail hinauf. Nach 1,6 Kilometern kreuzt er die Muir Woods Road. Sie überqueren sie und steigen 100 sehr steile Meter hinauf. Am Sun Trail links abbiegen und diesem Höhenweg 1,3 Kilometer bis zum Tourist Club folgen. Hinter dem Haus auf den Redwood Trail einschwenken. Nach 1,7 Kilometern kreuzt er den Panoramic Trail, auf dem die Wanderung begonnen hatte. 500 Meter weiter beginnt die Alice Eastwood Road, und nach weiteren 500 Metern sind Sie zurück am Parkplatz.

Übernachten:

Ein Abstecher lohnt sich zum kleinen, feinen Muir Beach. Im The Pelican Inn nächtigen Wanderer romantisch in einem von sieben Zimmern. Das Hotel ist einem typischen englischen Landhaus nachempfunden.

10 Pacific Way, Muir Beach; DZ ab 185 € Tel. 001-415-383 60 00 Webseite: www.pelicaninn.com

Essen:

In Mill Valley, einem idyllisch gelegenen Dorf am Eingang der Muir Woods, lockt das Restaurant Molina: hervorragende nordkalifornische Küche mit Fisch, Muscheln und Rippchen.

17 Madrona St, Mill Valley Tel. 001-415-383 42 00 Webseite: www.molinarestaurant.com

Im Netz:

Muir Woods: www.nps.gov/muwo

Mountain Home Inn: www.mtnhomeinn.com

Tourist Club: www.touristclubsf.org

 

Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer. Die teilweise steilen Anstiege erfordern etwas Kondition. Feste, rutschfeste Schuhe tragen.

Länge: 9 Kilometer, Gehzeit ohne Pausen drei bis dreieinhalb Stunden

Einkehrmöglichkeiten: Cafeteria im Muir Woods Visitor Center. Für die Wanderung Wasser einpacken.

Gut zu wissen: Zelten ist nicht erlaubt. Hunde müssen zum Schutz der Wildtiere zu Hause bleiben.

Alle Wanderrouten erfahren Sie in der neuen Ausgabe von GEO SPECIAL "Kalifornien - The Big Wow".

Mehr zu Kalifornien:

Tipps für einen gelungenen Aufenthalt in Las Vegas
Service
Tipps für einen gelungenen Aufenthalt in Las Vegas
Abstecher nach Nevada gefällig? Wir verraten Ihnen die besten Orte zum Staunen, Ausgehen, Essen und Schlafen. Ein Besuch der Stadt des Glücks lohnt sich immer!
Die perfekte Route durch den Norden Kaliforniens
Roadtrip
Die perfekte Route durch den Norden Kaliforniens
Quer durch Kalifornien fahren - ein Traum! Reiseprofi Karl Teuschl verrät die besten Adressen. Im Norden: Eine Roadshow der Natur zwischen San Francisco, Yosemite und den Riesenbäumen des Nordens
Strände, die Sie in Kalifornien nicht verpassen sollten
Beach Life
Strände, die Sie in Kalifornien nicht verpassen solten
Die Südsee kann nicht schöner sein: Blaue Lagunen fürs Sonnenbad, einsame Felsstrände, Paradiese für Surfer - Kalifornien hat alles im Angebot
Aktuelle GEO-Magazine
<< zurück >> vor
nach oben