VG-Wort Pixel

Rezept: Pastrami-Sandwich Rezept: Pastrami-Sandwich

Früher musste Pastrami-Fleisch angeblich unter den Sattel gelegt und weich geritten werden. Heute lässt sich das typisch jüdische Sandwich aus geräucherter Rinderbrust leichter herstellen

1 Für acht dick belegte Sandwiches 1 kg Pastrami (besonders haltbares Fleisch, meist aus der Rinderbrust, zu beziehen etwa über www.bosfood.de oder über www.amazon.de) in Alufolie wickeln und ca. 1 Std. auf der untersten Schiene im Backofen bei 80 Grad erwärmen.

2 Inzwischen 1 Bio-Ei aus dem Kühlschrank und 150 ml Pflanzenöl in einen schmalen, hohen Messbecher geben und mit dem Pürierstab zu einer Mayonnaise mixen. Mit Salz, 3 TL Dijon-Senf, 2–3 TL Meerrettich und einem Spritzer Zitronensaft würzen. 3 Stiele Petersilie hacken und unterheben. Kalt stellen.

2 Ein Roggenweißbrot schräg in acht etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Jeweils eine Seite mit der Sandwichcreme bestreichen.

4Pastrami aus dem Ofen nehmen, die Alufolie entfernen, in sehr dünne Scheiben schneiden und damit vier der bestrichenen Brotscheiben dick belegen. Mit den restlichen Brotscheiben bedecken und leicht andrücken. Die Sandwiches halbieren und mit eingelegten Gurken (beispielsweise Cornichons) servieren.

Zubereitungszeit: 1 Std. 10 Min. Wenn man Pastrami (oder alternativ gepökelten Rindersaftschinken) kalt aufschneidet, verringert sich die Zubereitungszeit auf weniger als 30 Min.

Rezept: Pastrami-Sandwich: Dick belegt: Pastrami-Sandwich
Dick belegt: Pastrami-Sandwich
© Matthias Haupt/e&t

Neu in Magazine