Logo GEO Spezial
REISEN. ENTDECKEN. ERLEBEN

Krakower See

Der Luftkurort Krakow am See ist auch mit Wasser von hervorragender Badequalität gesegnet. Zwischen zwei Naturparks gelegen, beeindruckt der bizarr geformte Krakower See mit verschwiegenen Buchten und kleinen Inseln, mit einem eindrucksvollen Panoramablick vom Aussichtsturm auf dem Jörnberg – und mit seiner um 1900 gegründeten historischen Badeanstalt. Liegewiese, Sprungbretter, Wasserrutschen, Spielplatz und eine Rampe für Rollstuhlfahrer versprechen jede Menge Ferienspaß. Wer erst schwimmen lernen will, meldet sich zum Kurs an.

Historische Badeanstalt, Krakow am See, Jörnbergweg 23, Tel. 038457-51 96 60

Kummerower See

Wer am Badestrand von Kummerow – direkt hinter dem Barockschloss mit seiner sehenswerten Privatsammlung internationaler Fotografie – nicht im Sand liegen möchte, lässt sich an der duftenden Bienenblumenwiese nieder. Kinder spielen am liebsten auf dem Piratenschiff. Beim imposanten Sonnenuntergang über dem Kummerower See sitzt man im Campingpark Sommersdorf in der ersten Reihe – wo man auch wenige Meter vom Ufer entfernt seine Zelte aufschlagen kann. Gleich nebenan warten Segel- und Surfschule nebst Kanuverleih auf Wassersportler.

Campingpark Sommersdorf, Kummerow, Am Hafen 2, Tel. 039952-29 73

Mühlensee, Müritz-Nationalpark

Am Rande des Nationalparks, auf halbem Weg zwischen Waren und Neustrelitz, liegt der 40 Hektar große Mühlensee. Buchenwälder umgeben ihn, am Südufer lockt eine idyllische Badestelle. Klares Wasser, ein Steg, ein kleiner Sprungturm und schönes Wetter – mehr braucht es nicht für einen perfekten Sommertag. Zwei Extras gibt es trotzdem: ganz in der Nähe eine künstlich angelegte Havelquelle und in Ankershagen das Heinrich-Schliemann-Museum. Von dort aus erreicht man den Mühlensee am besten per Fahrrad oder Auto.

Ankershagen, Informationsstelle: Am Nationalpark 10, Tel. 039921-350 46

Schmaler Luzin

Er könnte auch »Glasklarer Luzin« heißen: Das Wasser des Schmalen Luzin in der Feldberger Seelandschaft ist so sauber, dass noch in 15 Meter Tiefe Pflanzen wachsen können – einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern. Paddler genießen die Ruhe, beobachten unter sich Hechte und Barsche, über sich Seeadler und Eisvögel, neben sich grüne Steilufer und vor sich die handbetriebene Fähre, auf der Fährmann Thomas Voigtländer seine Gäste ans andere Ufer bringt. Bei ihm kann man auch Boote leihen. Wer Hunger verspürt, kann sich im nahen Restaurant »Alte Schule Fürstenhagen« auf Michelin-Niveau verwöhnen lassen.

Luzinfähre, Feldberger Seenlandschaft, An der Fähre 1, Tel. 0170-307 01 28; Alte Schule Fürstenhagen, Zur Alten Schule 3–5, Feldberger Seelandschaft, Tel. 039831-220 23

Tollensesee

Zu den Attraktionen des Neubrandenburger Kulturparks, eines denkmalgeschützten Landschaftsgartens, gehört der großartige Ausblick auf den benachbarten Tollensesee. Schöner ist nur die direkte Begegnung mit dem in grüne Hügel gebetteten Gewässer, seinem 35 Kilometer langen Rad- und Wanderweg, den vielen wilden Badestellen und drei Strandbädern. Das Augustabad am Nordostufer ist ein bewachtes Naturbad mit Sandstrand, Pool-Lifter für den barrierefreien Zugang zum klaren Wasser und kostenlosem Eintritt. In Reichweite befindet sich ein Wassersportzentrum mit Jachthafen.

Strandbad Augustabad, Neubrandenburg, Lindenstr. 6; Touristinfo: Tel. 0395-559 51 27

Badestrand Klink, Müritz

Das Wort Müritz stammt aus dem Slawischen und bedeutet »kleines Meer«. Tatsächlich fühlt man sich an Norddeutschlands größtem See fast wie an der Ostsee. Nur schlagen die Wellen nicht so hoch, und das recht flache Wasser eignet sich bestens für einen Badeurlaub mit Kindern. Am Hafen, etwas nördlich der kleinen Naturbadestelle am Schloss Klink, gibt es einen Sandstrand mit Strandkörben, Sport- und Spielplätzen, Bootsverleih, Restaurant, Dampferanlegestelle und Hundebereich – sowie eine herrliche Sicht über das weite Wasser.

Klink, Touristinfo: Schlossstr. 1, Tel. 03991-63 46 88

Mehr in GEO SPECIAL

Weitere Tipps für Mecklenburg-Vorpommern und die Ostsee finden Sie in GEO SPECIAL NR. 3/2018 - OSTSEE. Zum Heft geht es hier.